Menü
Technology Review

China-Experte sieht "aufgezwungenen Systemwettbewerb"

Der China-Experte Mikko Huotari erklärt, warum auch das Klima zwischen Europa und China weiter abkühlt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 120 Beiträge
Mikko Huotari

(Bild: lzwql)

Die Zuspitzung im Verhältnis zwischen China und dem Westen ist nicht allein ein Resultat des Handelskrieges zwischen den USA und China. Im Interview mit Technology Review konstatiert China-Experte Mikko Huotari eine "riesengroße Enttäuschung" des Westens wegen nicht eingehaltener Versprechungen und einen zunehmenden "Systemwettbewerb" mit den Chinesen.

Mikko Huotari

(Bild: Merics)

"Die Lesart hier ist, dass sich das chinesische Verhalten geändert hat, beziehungsweise nicht das eingetreten ist, was versprochen wurde – und zwar nicht nur uns gegenüber, sondern auch gegenüber reformorientierten Kräften in China", sagt Huotari, der als stellvertretender Direktor des Mercator Institute for China Studies in Berlin (Merics) zu Chinas Außenpolitik und den chinesisch-europäischen Beziehungen forscht.

TR 3/2019

Technology Review März 2019

Dieser Beitrag stammt aus Ausgabe 3/2019 der Technology Review. Das Heft ist ab 21.02.2019 im Handel sowie direkt im heise shop erhältlich. Highlights aus dem Heft:

"Wir sind beispielsweise in der 19. Verhandlungsrunde über ein bilaterales Investitionsabkommen mit China – da gibt es viele Ankündigungen und wenig Fortschritt. Es gibt seit über zehn Jahren das Versprechen Chinas, die Regeln der WTO für staatliche Auftragsvergabe zu unterzeichnen. Das ist nicht passiert. Ich könnte noch weitere Beispiele aufzählen. Die Liste ist ellenlang." Im Gesamtbild gebe es "keine zunehmende Gleichheit des Wettbewerbs", sagte Huotari. Inzwischen sei man im Westen "zur Erkenntnis gelangt, dass die chinesische Regierung diese Konvergenz gar nicht will. Uns wird also ein Systemwettbewerb angetragen, ob wir das wollen oder nicht."

Die Spannungen werden sich seiner Auffassung nach jedoch noch weiter verschärfen. "Ich glaube, den wenigsten ist bewusst, dass wir erst am Anfang stehen", sagte Huotari. "Die Amerikaner werden noch stärker dichtmachen. Da werden noch Dinge unter Feuer geraten, bei denen wir vor ähnlich harte Entscheidungen gestellt werden wie jetzt bei 5G. Die gesamte Innovationskooperation mit China wird ein Thema sein, bei dem wir, mit Blick auf unsere transatlantische Partnerschaft, in Schwierigkeiten geraten könnten."

Mehr zum Thema in der neuen März-Augabe von Technology Review (im gut sortierten Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich).

(wst)