China: Untersuchung bei Apple-Zulieferern wegen Umweltverschmutzung

In der Nähe von Shanghai prüfen lokale Behörden Vorwürfe, Fabriken der Apple-Zulieferer Foxconn und Unimicron würden Flüsse mit Schwermetallen belasten. Beide Unternehmen und Apple selbst haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Von

Chinesische Behörden prüfen den Vorwurf, zwei Apple-Zulieferer und andere Unternehmen würden Schwermetalle in Flüsse einleiten. Das berichtet unter anderem die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach werden Fabriken in Kunshan nahe Shanghai untersucht, die den taiwanischen Unternehmen Foxconn und Unimicron gehören.Foxconn habe bereits erklärt, man halte alle Umweltstandards ein.

Der Umweltaktivist Ma Jun und fünf gemeinnützige Organisationen hatten die Vorwürfe vergangene Woche erhoben und auch HTC als Abnehmer der dort gefertigten Produkte bezeichnet. Zu Beginn der möglicherweise langwierigen Inspektionen erklärte Verantwortliche der lokalen Umweltschutzbehörde, den Unternehmen sei es erlaubt, Abwässer in die Flüsse zu leiten. Geprüft werden müsse aber, wie viel tatsächlich eingeleitet werde und was genau.

Die Umweltschützer werfen den Unternehmen vor, in den Fabriken würde verschmutztes Abwasser in die Jangtsekiang- beziehungsweise Huangpu-Zuflüsse Huangcangjing und Hanputang entsorgt. Anwohner hätten von einer deutlich schlechteren Wasserqualität berichtet. Weder Fisch aus den Flüssen noch Gemüse von den damit bewässerten Feldern würde man vor Ort noch essen. Außerdem gebe es eine erhöhte Krebsrate, die man aber nicht mit den Fabriken in Verbindung bringen konnte.

Beide Unternehmen haben dem Bericht zufolge bereits versichert, sie würden sich an die Vorgaben halten. Foxconn habe außerdem andere Fabriken im selben Industriepark für die Verschmutzung verantwortlich gemacht. Einer Sprecherin von Apple habe versichert, ihr Unternehmen arbeite mit seinen Zulieferbetrieben und einer der Umweltschutzorganisationen zusammen, um sicherzustellen, dass die eigenen Umweltschutzstandards eingehalten werden. Man prüfe die Zulieferer regelmäßig und toleriere keine Verstöße dagegen. (mho)