Menü

China: Volkseigene Chatter für saubere Foren

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 132 Beiträge
Von

Chinas Behörden heuern immer häufiger Bürger an, um Chatrooms zu durchforsten und kritische Beiträge mit linientreuen Ansichten zu kontern. Die Zahl-Surfer der Provinzhauptstadt Changsha sollen für ihre Arbeit monatlich rund 70 Euro erhalten, so der Spiegel in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Neben dem Engagement in bestehenden Diskussions-Threads sind die Mitarbeiter demzufolge auch angehalten, eigene Diskussionsthemen aufzuwerfen, die im Sinne der politischen Führung sind.

Ergänzt werden diese Maßnahmen durch härtere Formen von Zensur: So erhalten die Internet-Provider dem Bericht zufolge jeden Montag eine Liste mit verbotenen Themen, die eigens angestellte Cyber-Kontrolleure sofort löschen müssen. Bei Zuwiderhandlung drohen Geldstrafen oder im schlimmsten Fall die Schließung des Anbieters. (sha)