China geht mit strenger Zensur in Kampagne "Sauberes Internet 2014"

Besonders Hersteller von Smartphone-Apps werden aufgerufen, sich an die Vorgaben gegen Pornografie und Gerüchte im Netz zu halten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge
Von
  • dpa

Chinas Informationsministerium geht mit der Kampagne "Sauberes Internet 2014" gegen Pornografie und Gerüchte im Netz vor. Besonders Hersteller von Smartphone-Apps werden aufgerufen, sich an die strengen Vorgaben zu halten, wie die Behörde am späten Dienstag mitteilte.

Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua kündigte am Mittwoch an, dass die Strafen für die Verbreitung von Gerüchten im Internet weiter verschärft würden. Gerichte können Blogger zu bis zu drei Jahren Haft für Kommentare im Internet verurteilen. Auch kritische Journalisten und Aktivisten landeten vor Gericht. Chinas Onlinegesetz gilt als eines der strengsten der Welt. (anw)