China plant die erste staatliche Kryptowährung

Die meisten Zentralbanken arbeiten mittlerweile an eigenen Digitalwährungen. 2020 dürfte China eine erste Version einführen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Geld, Münzen, Währung, Kryptowährung, Bitcoin

(Bild: Steve Buissinne, gemeinfrei (Creative Commons CC0))

Von
  • Sascha Mattke, Mike Orcutt

China plant ein Pilotprojekt für seine digitale Währung, dessen erste Phase noch in diesem Jahr beginnen könnte. Damit wäre das Land die erste große Volkswirtschaft, die eine staatliche Digitalwährung einführt. Im August hatte ein Beamter der Volksbank von China (PBOC) erklärt, dass die von China seit mehreren Jahren entwickelte Währung kurz vor der Emission stehe. Das berichtet Technology Review online und bezieht sich auf Informationen der einflussreichen chinesischen Finanznachrichtengentur Caijing. Dort werden nun die nächsten konkreten Schritte beschrieben.

TR 1/2020

Es heißt, die PBOC könnte vor Jahresende ein kleines Experiment in Shenzhen starten und es dann 2020 ausweiten. Zusätzlich zu Shenzhen wird der Pilot-Test laut Caijing in der östlichen Stadt Suzhou stattfinden. Läuft alles nach Plan, dürfte die Währung bald danach online gehen.

Der Caijing-Bericht bestätigt beispielsweise frühere Berichte darüber, dass die Chinesische Volksbank bei der Ausgabe der Digitalwährung, die auch als elektronische Zahlung in digitaler Währung (DCEP) bezeichnet wird, mit Geschäftsbanken zusammenarbeitet und dass die Banken in der Anfangsphase um die bestmögliche Implementierung konkurrieren werden.

Die Tests werden voraussichtlich sieben staatliche Unternehmen umfassen: die vier größten Geschäftsbanken und drei große Telekommunikationsunternehmen. Darüber hinaus sollen die Tests reale Service-Szenarien in den Bereichen Transport, Ausbildung und medizinische Behandlung beinhalten.

Damit wäre China Vorreiter in einem Feld, in dem auch einige andere Länder experimentieren: Laut einer Umfrage der Bank für internatio­nalen Zahlungsausgleich (BIZ) beschäftigten sich schon Ende 2018 rund 70 Prozent der teilnehmenden Zentralbanken weltweit mit der Einführung einer digitalen Währung. Als dann Facebook im Juni 2019 seine Pläne verkündete, mit Libra ein globales Kryptogeld herauszubringen, sind die Diskussionen um sogenannte "Central Bank Digital Currencies" (CBDC) noch deutlich lebhafter geworden, heißt es in einer von IBM finanzierten Studie des Think-Tanks OMFIF. Bis 2024 werde mindestens eine Zentralbank eine digitale Währung für normale Verbraucher einführen.

Mehr über die Einführung vom staatlichen Kryptogeld lesen Sie in der neuen Ausgabe 1/2020 von Technology Review (jetzt im Handel).

(jle)