China stimmt zu: Google darf Motorola übernehmen

Auch die chinesischen Behörden haben den milliardenschweren Kauf genehmigt, damit ist die letzte Hürde genommen. Bedingung: Android muss mindestens fünf Jahre lang gratis bleiben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 84 Beiträge
Von
  • Stephan Ehrmann

Der im August 2011 bekannt gegebenen Übernahme von Motorola Mobility durch Google im Wert von 12,5 Milliarden US-Dollar haben nun auch die chinesischen Regulierungsbehörden zugestimmt. Das teilten die Unternehmen am Wochenende mit. Das grüne Licht aus Asien war die letzte wichtige Voraussetzung für das Zustandekommen des Kaufs. Die Behörden der EU und in den USA hatten bereits im Februar zugestimmt.

Als Bedingung haben die Chinesen erklärt, das Smartphone-Betriebssystem Android müsse mindestens noch fünf Jahre lang gratis bleiben.

Laut Sprechern von Motorola und Google soll das Geschäft nun in Kürze abgeschlossen werden. Die Motorola-Übernahme ist die Größte in der Geschichte Googles. Der Android-Hersteller ist in erster Linie an den mehr als 17.000 Patenten des Mobilfunk-Pioniers interessiert, um sich für die Auseinandersetzungen unter anderem mit Apple zu stärken. (se)