Menü

China verschärft Regeln zur Domain-Registrierung

vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge

China hat die Regelungen zur Registrierung von Domainnamen für das Internet verschärft. Wie staatliche Medien am Dienstag berichteten, dürfen in der Volksrepublik Domainnamen zur privaten Nutzung nur noch von zugelassenen Unternehmen oder staatlich anerkannten Organisationen beantragt werden. Neben einem Personalausweis müsse dabei auch eine Gewerbegenehmigung vorgelegt werden. Die Maßnahme sei Teil des von der Regierung betriebenen "Kampfes gegen pornografische Websites", berichtete die Zeitung China Daily.

Das China Internet Network Information Center (CNNIC), die Registry für .cn-Domains, sprach von einer "weiteren Verbesserung der Integrität, Genauigkeit und Authentizität" der Registrierungsinformationen. Wie der stellvertretende Direktor des CNNIC, Liu Zhijiang, der Zeitung sagte, wolle man mit den schärferen Bestimmungen Missbrauch verhindern und "Personen davon abhalten, unter Verwendung falscher Informationen an Domainnamen zu gelangen".

Das Vorgehen der chinesischen Regierung gegen "pornografische Internetseiten" richtet sich im Allgemeinen gegen alle "ungesunden" Inhalte im Netz, wobei dies politisch unliebsame Ansichten einschließt. Aufgrund staatlicher Restriktionen können viele Websites mit politischen Inhalten von China aus nicht erreicht werden. Vor Kurzem erst wurde bekannt, dass das China Internet Illegal Information Reporting Center an Nutzer, die Websites mit pornografischen Inhalten melden, eine Prämie zahlt. (jk)