Menü

Chinas Bitcoin-Ausstieg: 600 Miner beschlagnahmt

China macht Ernst beim Ausstieg aus dem Bitcoin-Mining: Die Polizei beschlagnahmte 600 Miner, nachdem der örtliche Energieversorger einen abnormal hohen Stromverbrauch an die Behörden meldete.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 126 Beiträge
Chinas Bitcoin-Ausstieg: 600 Miner beschlagnahmt

Der im Januar verkündete landesweite Ausstieg aus dem Bitcoin-Mining ist offenkundig kein Papiertiger: Die Polizei der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin hat am vergangenen Mittwoch eine Farm mit 600 Bitcoin-Minern beschlagnahmt und in dem Zusammenhang eine Person festgenommen. Gegen fünf weitere werde ermittelt, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Zuvor soll der örtliche Energieversorger einen abnormal hohen Stromverbrauch an die Behörden gemeldet haben, darüber sei die Polizei den Miner-Betreibern auf die Spur gekommen. Vor Ort habe sie außerdem einen überbrückten Stromzähler vorgefunden.

Chinesische Energieversorger kämpfen schon länger mit Netzinstabilitäten durch den hohen Energieverbrauch der Bitcoin-Miner, die sich aufgrund der besonders niedrigen, subventionierten Strompreise zuhauf im ganzen Land angesiedelt haben. Zum Jahreswechsel 2018 kam zwei Drittel der weltweiten Hash-Leistung für Bitcoin aus China.

Chinas Ausstieg aus dem Mining-Geschäft soll aber nicht abrupt, sondern nach und nach erfolgen. So bleibt dem Bitcoin-Netzwerk genügend Zeit, durch allmähliche Anpassung der Difficulty auf fehlende Mining-Leistung zu reagieren – höchstwahrscheinlich wird der weltweite Bitcoin-Handel durch Chinas Ausstieg nicht spürbar beeinträchtigt. Für Mining-Farmen bedeutet der Ausstieg, dass sie entweder ihren Geschäftsbetrieb einstellen oder den Standort verlegen müssen – etwa ins Nachbarland Mongolei, wo der Strom ebenfalls äußerst günstig ist. Kanada hingegen, das zunächst als ein Favorit der Miner-Betreiber galt, dürfte aufgrund der jüngsten Regulierungsbestrebungen nicht mehr als Wunschziel gelten. Der Druck auf die chinesischen Mining-Farmen, sich einen neuen Standort zu suchen, hat sich nach der Razzia von Mittwoch jedenfalls erhöht.

Lesen Sie mehr zum Thema Bitcoin bei c't:

tipps+tricks zum Thema:

(mid)