Chinesen auf dem Mond gelandet

Als dritte Nation nach den USA und der früheren Sowjetunion schafft China die Mondlandung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 293 Beiträge
Von
  • dpa

Erstmals ist ein chinesisches Raumschiff auf dem Mond gelandet. "Chang'e 3" setzte am Samstag um 14:11 Uhr MEZ in der "Bucht der Regenbogen" auf dem Erdtrabanten auf, ohne viel Staub aufzuwirbeln, wie das Staatsfernsehen berichtete. Im Kontrollzentrum in Peking brach spontaner Jubel aus. Als erstes wurden die Solarsegel ausgeklappt, um das Landefahrzeug mit Strom zu versorgen. China ist damit nach den USA und der früheren Sowjetunion die dritte Nation, die eine Mondlandung unternommen hat. Vor 37 Jahren ist zuletzt die sowjetische Sonde "Luna 24" auf dem Mond gelandet.

Der Mond-Rover "Jadehase" (siehe Render-Bild) soll demnächst ein erstes Bild vom Landefahrzeug zur Erde funken.

(Bild: CNSA)

Die Landung dauerte elf Minuten. Schon nach acht Minuten sendete Chang'e 3 die ersten Fotos vom Mond. An Bord ist das Mondfahrzeug "Jadehase" (Yutu, das Mondkaninchen), das ausgesetzt werden soll. Dieses Manöver dürfte einen Tag dauern.

Das Mondfahrzeug soll etwa zehn Meter vom Raumschiff positioniert werden. Von dort soll der "Jadehase" als erstes ein Foto von dem Landefahrzeug machen. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping wird am Sonntagabend im Kontrollzentrum in Peking erwartet, um bei der Veröffentlichung des Bildes dabei zu sein und den Erfolg der kompletten Mondmission verkünden zu können. (hb)