Menü
Update
c't Magazin

Chip-Fertiger Globalfoundries verkauft ehemalige IBM-Fab

Der Chip-Auftragsfertiger Globalfoundries verkauft die erst 2014 von IBM erworbene Fab für 300-Millimeter-Wafer in East Fishkill/New York an ON Semiconductor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

Gelände in East Fishkill/NY nahe Globalfoundries' Fab 10

(Bild: IBM)

Der weltweit zweitgrößte Chip-Auftragsfertiger Globalfoundries stößt sein erst 2014 von IBM übernommenes Werk in East Fishkill im US-Bundesstaat New York wieder ab. Für insgesamt 430 Millionen US-Dollar kauft es der US-amerikanische Chiphersteller ON Semiconductor. 100 Millionen davon zahlt ON sofort und den Rest im Jahr 2022. Dann erst geht die Fab komplett ins Eigentum von ON über.

Schon ab 2020 will Globalfoundries erste Chips für ON produzieren. ON braucht mehr Fertigungskapazitäten für diskrete Leistungshalbleiter wie IGBTs und MOSFETS und auch für moderne CMOS-ICs. Diese stellt ON derzeit noch auf 200-mm-Wafern her. ON übernimmt auch die Mitarbeiter am Standort East Fishkill und geht eine Entwicklungs- und Technologiepartnerschaft mit Globalfoundries ein.

Vermutlich spielen auch Chips für militärische Anwendungen eine Rolle bei dem Geschäft: Globalfoundries' bisherige Fab 10 ist eine "Trusted Foundry" für wichtige Halbleiterbauelemente für Rüstungsgüter sowie Luft- und Raumfahrt. ON Semiconductor betreibt bereits solche Trusted Fabs in Pocatello/Idaho und Gresham/Oregon.

Die 300-mm-Fab East Fishkill wurde ab 2000 mit hohen Subventionen für 2,5 Milliarden US-Dollar gebaut. Trotz weiterer Investitionen wurde jedoch die Chip-Auftragsfertigung dort für IBM unrentabel.

Teile des ehemaligen IBM-Campus in East Fishkill im Dutchess County wurden an die Immobilienfirma National Resources verkauft, die das Gelände in ein Gewerbegebiet namens iPark 84 umbaut, benannt nach der Interstate I-84.

[Update:] Bereits Ende Januar 2019 hatte Globalfoundries den Verkauf der 200-mm-Fab 3E in Singapur an den taiwanischen Auftragsfertiger Vanguard International Semiconductor (VIS) angekündigt. Das soll 236 Millionen US-Dollar bringen. Globalfoundries will sein Portfolio an Fertigungstechniken straffen und sich stärker auf Produkte konzentrieren, bei denen man duch spezielles Know-how höhere Margen erzielen kann. Die älteren Globalfoundries-Fabs in Singapur gehörten bis 2010 Chartered Semiconductor. [/Update]

Globalfoundries musste im vergangenen Jahr am Standort Dresden Kurzarbeit anmelden und kündigte überraschend an, keine eigene Fertigungstechnik für Transistoren mit 7-Nanometer-Strukturen zu entwickeln. Über die genaue wirtschaftliche Situation von Globalfoundries ist wenig bekannt, weil das Unternehmen nicht börsennotiert ist und daher nur wenige Daten veröffentlichen muss. Immer wieder wird über einen Börsengang spekuliert sowie über Verkaufspläne des Eigentümers Mubadala, einem Staatsfonds aus dem Golf-Emirat Abu Dhabi.

ON Semiconductor entstand 1999 aus der Halbleitersparte von Motorola und hat mehrere Firmen übernommen, darunter Fairchild Semiconductor. (ciw)