Menü

Chipbranche löst bei Anlegern Kaufstimmung aus

vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge

Nach monatelanger Durststrecke am Frankfurter Neuen Markt gab es am Mittwoch Kaufstimmung unter den Anlegern. Der Nemax 50 eröffnete mit einem deutlichen Plus von 30,27 Punkten und durchbrach im Handelsverlauf scheinbar mühelos die Marke von 1300 Punkten. Am frühen Abend stand er mit einem Plus von über 6 Prozent bei 1319,43 Zählern. Gewinne an der US-Technologiebörse Nasdaq unterstützten den Neuen Markt. Der Nemax All Share legte bis kurz nach 18 Uhr um fast 5 Prozent auf 1240,04 Punkte zu.

Vor allem das erste Licht am Ende des Tunnels der Chipbranche wurde mit Erleichterung registriert, sagten Händler. Die Infineon-Konkurrenten Hynix und Samsung erhöhten die Preise für Speicherchips um 10 bis 20 Prozent. Dazu gesellten sich wohlwollende Analystenstimmen. Nach Auffassung der Experten von UBS Warburg hat die Chip-Branche das Schlimmste hinter sich und kann im kommenden Quartal mit einer Erholung rechnen. Die Chiptitel reagierten entsprechend positiv. ACG-Aktien gewannen 15,25 Prozent auf 7,03 Euro, Anteilsscheine von CE Consumer kosteten 9,48 Euro und damit 14,91 Prozent mehr als am Vortag. CE hat sein reduziertes Umsatzziel von 700 Millionen Mark bereits vor dem Ende des Geschäftsjahres erreicht, hieß es.

An der Spitze standen Comdirect-Aktien. Die Titel der Internetbank stiegen um fast 19 Prozent und wurden für 12,37 Euro gehandelt. DAB-Bank-Papiere gehörten mit plus 10 Prozent auf 14,80 Euro auch zu den Topwerten. Beide profitierten von den Schwierigkeiten des Konkurrenten ConSors: Die Zukunft der Schmidt-Bank-Tochter verunsichert die Kunden, die folglich zu Comdirect und DAB Bank wechseln. Comdirect habe in den zwei Wochen seit dem 16. November 1500 neue Kunden gewonnen. ConSors war deshalb unter den wenigen Titeln, die verlor. Die Aktie notierte 1,14 Prozent leichter bei 9,50 Euro. Es sei keine Fantasie mehr in dem Titel, weil wohl kein Investor bis zum Jahresende ConSors übernehmen wird, sagte ein Händler.

Die Aktien des Softwareunternehmens BroadVision legten um 18,12 Prozent auf 3,78 Euro zu. Aktien von E-Commerce-Softwareentwicklern waren generell gefragt, nachdem Ariba einen neuen Großkunden gewonnen hatte: Das US-Rüstungs-Unternehmen General Dynamics will mit der Software Geld im Einkauf sparen.

Auch an der Nasdaq in New York herrschte Kaufstimmung, denn neben den verbesserten Aussichten bei Halbleitern hatten die Anleger einen weiteren Grund zur Freude: Der Einkaufsmanager-Index für Dienstleistungen ist in den USA im November unerwartet stark auf 51,3 Punkte gestiegen. Der Nasdaq Composite stieg auf über 2000 Punkte und legte um 3,3 Prozent auf 2027 Zähler zu. (dpa) / (jk)