Menü

Chrome 62 warnt vor unverschlüsselten Formularen

In Googles aktuellem Browser können Webseiten die Netzwerk-Bandbreite auslesen und typographische Freiheiten genießen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge
Chrome 62 warnt vor unverschlüsselten Formularen

Google hat seinen Browser Chrome auf Version 62 aktualisiert. Da es praktisch keine Veränderungen an der Oberfläche und neue Funktionen gibt, werden die meisten Nutzer das Update kaum bemerken. Für Webentwickler gibt es dagegen gleich eine Familienpackung interessanter Neuerungen.

Unter www.axis-praxis.org lassen sich die OpenType Variable Fonts ausprobieren.

So kann eine Seite mit dem neuen Network Information API die ungefähre Bandbreite der Internetverbindung einschätzen – was zum Beispiel beim Einsatz von Videos oder hochauflösenden Bildern relevant ist.

Interessantere Typographie lässt sich mit OpenType Variable Fonts gestalten. Bei diesen Fonts hat das CSS Zugriff auf Eigenschaften wie Gewicht, Laufweite, Proportion und Form. Eine Demo-Site (erst auf "Install" klicken, um die Webfonts herunterzuladen) veranschaulicht die Möglichkeiten dieser Technik.

Medien-Streams, wie sie etwa bei WebRTC anfallen, lassen sich nun direkt über das DOM aufzeichnen. Auf nicht verschlüsselten Seiten warnt Chrome 62 bei der Eingabe von Daten sowie im Privat-Modus. Die Entwicklerwerkzeuge warten mit partiellen Screenshots, Grid-Hervorhebung, HAR-Import und besserem Umgang mit dem Cache auf. Weitere Verbesserungen gibt es beim Payment Request API, bei WebVR, bei regulären Ausdrücken (Lookbehind-Zusicherungen), verschlüsselten Medien-Streams und zahlreichen weiteren Details. (jo)

Anzeige
Anzeige