Menü

Chrome-Browser personalisiert Autoplay-Blocker

Der Chrome-Browser blockiert nervige Videos, die automatisch losplärren – doch manchmal will der Nutzer ein solches Video anschauen. Chrome soll deshalb vom persönlichen Surf-Verhalten lernen, wann ein Autoplay-Video angehalten wird.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 80 Beiträge
Google personalisiert Autoplay-Blocker im Chrome-Browser

Googles Chrome-Browser will seine Nutzer vor Videos bewahren, die automatisch starten und losplärren. Davon sind viele nämlich genervt: "Tatsächlich werden in Chrome eine beträchtliche Anzahl von Autoplays angehalten, stummgeschaltet oder innerhalb von sechs Sekunden von Leuten geschlossen, die sie nicht wollen", erklärt Produktmanager und "Medien-Stummschalter" John Pallett im Google-Blog. Seit Chrome 66 blockiert der Browser bestimmte Autoplay-Inhalte – doch manchmal will der Nutzer ein solches Video ansehen. Weil da jeder anders tickt, analysiert Chrome die persönliche Präferenz, um im Idealfall nur noch unerwünschte Autoplays anzuhalten.

Bei einem Chrome-Nutzer ohne Browser-Verlauf greift der Browser zunächst auf eine Liste mit mehr als 1000 Webseiten zurück, deren Autoplay-Inhalte in Ordnung sind und deshalb nicht blockiert werden. Es handelt sich dabei um Seiten, "auf denen der höchste Prozentsatz der Besucher Medien mit Ton abspielt", erklärt Pallett. Der Browser unterzieht jede Webseite einer Bewertung, um einen "Media Engagement Index" (MEI) zu berechnen. Der MEI misst, wie wahrscheinlich es ist, dass der Nutzer das Video anschauen möchte.

Diese Autoplay-Liste ändert sich nun individuell, wenn der Nutzer durchs Web surft und Videos anschaut: "Chrome lernt und aktiviert Autoplay auf Webseiten, auf denen der Nutzer meistens Videos mit Ton angeschaut hat." Blockiert werden die Inhalte auf Seiten, auf denen der Nutzer schnell auf "Stop" drückte oder gleich das Tab wieder geschlossen hat. Google verspricht den Chrome-Nutzern ein "personalisiertes" und "vorhersehbares" Surf-Erlebnis.

Nicht immer wird die Einschätzung perfekt sein, schränkt John Pallett ein, dann muss der Nutzer eben doch noch "Play" drücken. Doch insgesamt soll die neue Autoplay-Regelung zirka die Hälfte aller unerwünschten Autoplays verhindern: "So gibt es weniger unerwünschte Geräusche, wenn Sie zum ersten Mal eine Website besuchen." Die neue Regelung ist in der neuesten Chrome-Version aktiviert. (dbe)

Zur Startseite
Anzeige