Menü

Chrome OS: Google bringt ein eigenes Betriebssystem

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1094 Beiträge

Google dehnt sein Tätigkeitsfeld immer weiter aus und kommt Microsoft, das bei Internet-Suche und -Anwendungen bislang kein glückliches Händchen bewiesen hat, auch in seinem ureigensten Feld in die Quere: Ein eigenes Betriebssystem kündigte der Suchmaschinenprimus an. Damit muss Microsoft bei Betriebssystemen neben Linux mit einem weiteren ernsthaften Konkurrenten in einem Markt rechnen, der immer noch eine der wichtigsten Stützen für das Geschäft des Softwareriesen aus Redmond ist. Bereits mit dem Handy-Betriebssystem Android, das auf Initiative von Google von einem Firmenkonsortium als Open Source entwickelt wird, konnte Google die etablierten Mitspieler im Markt für Handy-Betriebssysteme überraschen.

Google Chrome OS sei anfangs vor allem für Netbooks gedacht. Unter der Schlagzeile "Introducing the Google Chrome OS" erklärten Sundar Pichai, Google-Vizepräsident für Produkt-Management und Linus Upson, Engineering Director bei Google, die Betriebssysteme, auf denen Webbrowser wie Google Chrome liefen, seien in einer Ära gestaltet worden, als es kein Web gegeben habe. Chrome OS solle dagegen eine natürliche Erweiterung von Google Chrome sein – "es ist unser Versuch, zu überdenken, was Betriebssysteme sein können."

Google gibt sich gewohnt selbstbewusst und verspricht Anwendern ebenso wie Entwicklern für das neue System einiges: Erste Geräte mit Chrome OS sollen bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 auf den Markt kommen; Chrome OS solle wie Android als Open Source zur Verfügung stehen und ein schmales System sein, bei dem die Schwerpunkte auf Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit lägen, betonten die beiden Google-Manager. Nutzer sollen durch einen zügigen Start des Systems in wenigen Sekunden ins Web gelangen können. Die Bedienoberfläche werde sparsam gestaltet: Sie soll den Anwendern nicht im Weg stehen; der Hauptteil der Aktivitäten finde im Web statt.

Chrome OS soll sowohl auf x86- als auch auf ARM-Prozessoren laufen; ein Linux-Kernel bildet die Basis für Google Chrome innerhalb eines neuen Window-Systems. Applikationen werden auf dieser Basis als Web-Anwendungen arbeiten; für Entwickler soll dies bedeuten, dass vorhandene Web-Anwendungen unverändert laufen, während neue Software mit den üblichen Web-Techniken programmiert werden könnten. Chrome OS soll aber keine Erweiterung von Android sein, sondern werde vollständig separat entwickelt, hieß es bei Google. Man sei mit ersten Hardware-Herstellern über Systeme mit Chrome OS bereits in Verhandlungen – daher geht man bei Google davon aus, dass im Laufe des kommenden Jahres auch einige verschiedene Rechner mit Chrome OS auf den Markt kommen.

Siehe dazu auch:

(jk)

Anzeige
Anzeige