Menü

Chrome nimmt Internet Explorer und Firefox weitere Marktanteile ab

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 328 Beiträge

Weltweit wächst die Beliebtheit des Google-Browsers Chrome: 20,7 Prozent Marktanteil hat die Firma Statcounter bei der Auswertung der Zugriffe auf rund 3 Millionen Webseiten ermittelt. Insgesamt wurden im Juni 2011 mehr als 15 Milliarden Page Impressions untersucht, 4 Milliarden davon bei US-amerikanischen Webseiten. Demnach führten die verschiedenen Versionen des Microsoft Internet Explorer mit 44 Prozent, dahinter folgte Mozilla Firefox mit 28 Prozent. Apples Safari kommt auf 5,1 Prozent, Opera hält 1,7 Prozent.

In einigen Ländern wie Südafrika hat Chrome bereits Firefox überholt, in den USA liegt Chrome bei 16 Prozent – dort hält der Internet Explorer 46,5 Prozent und Firefox 24,7 Prozent. In Deutschland tut sich Chrome deutlich schwerer und konnte laut Statcounter bloß 11,1 Prozent ergattern. Hierzulande führt Firefox mit 55,8 Prozent Marktanteil noch vor dem Internet Explorer mit 24,1 Prozent, doch letzterer konnte auf Kosten von Firefox zulegen, vermutlich wohl wegen des neuen IE9. In Deutschland lag Apples Safari bei 4,5 Prozent und Opera bei 3,6 Prozent – diese Anteile schwanken seit Monaten kaum.

Die Berliner Firma Webtrekk liefert für deutsche Webseiten und auf der Basis der Daten von rund 100 Millionen Visitors etwas andere Zahlen für das zweite Quartal 2011 (PDF-Datei): Firefox 40,6 Prozent, Internet Explorer 34, Chrome 6 Prozent – sogar von 8 Prozent gefallen. Auf den Seiten der Webtrekk-Kunden liegt Safari mit 16 Prozent an dritter Stelle, der Prozentsatz ist sogar höher als der auf derselben Datenbasis ermittelte Marktanteil des Betriebssystems Mac OS X von 13,8 Prozent. Windows führt hier mit 82,4 Prozent deutlich, noch immer entfällt der Löwenanteil auf Windows XP (37,6 Prozent). Windows 7 bringt es mittlerweile aus 28,5 Prozent, Linux und Unix auf knapp 1,4 Prozent.

Die Firma Netmarketshare wiederum sieht den Internet Explorer im Juni 2011 weltweit bei 53,7 Prozent, Firefox bei 21,7 Prozent, Chrome bei 13,1 Prozent, Safari (Mac OS und iOS) bei 7,5 Prozent und Opera bei 1,7 Prozent. Die Datenbasis beträgt rund 160 Millionen Visitors. Diese nutzen zu 88,3 Prozent Windows, zu 5,4 Prozent Mac OS, zu 2,6 Prozent iOS, zu 0,95 Prozent Linux und zu 0,72 Prozent Android.

Alle Statistiken sind mit Fehlern behaftet, weil sich die Browser nicht unbedingt mit zutreffenden Informationen beim jeweiligen Webserver melden.

Siehe dazu auch:

Anzeige
Anzeige