Menü

Chromebook mit Tegra K1 und hochauflösendem 13-Zoll-Display

Acers Chromebook 13 zeigt 1366x768 oder für Chromebooks ungewöhnlich hohe 1920x1080 Punkte. Angetrieben wird es vom ARM-Prozessor Nvidia Tegra K1. Ob es in Deutschland erscheint, ist aber noch ungewiss.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 62 Beiträge

Für Webanwendungen ist das Acer Chromebook 13 mit Full-HD-Display gut gerüstet.

(Bild: Nvidia)

Acer hat das Chromebook 13 mit Nvidia-Prozessor und 13,3-Zoll-Display in zwei Auflösungsvarianten vorgestellt, den bei Chromebooks üblichen 1366 × 768 Punkten und 1920 × 1080 Punkten. Bisher zeigt nur Googles eigenes und in Deutschland nicht erhältliches Chromebook Pixel mehr als die Standardauflösung.

Das Notebook ist passiv gekühlt und soll eine Laufzeit von 13 Stunden (11 Stunden mit Full HD) erreichen – dank der niedrigen Leistungsaufnahme von Nvidias Tegra K1. Der ARM-Prozessor hat vier 2,1 GHz schnelle Cortex-A15-Kerne und einen Kepler-Grafikkern mit 192 Shader-Einheiten. Er ist 64-bit-fähig, doch ob Chrome OS das ausnutzt, ist unbekannt, Nvidia erwähnt das jedenfalls nicht. Von den Windows- und Mac-OS-Versionen des Chrome-Browsers hatte Google vor kurzem erst eine 64-Bit-Beta-Version herausgebracht.

In den USA soll das Chromebook 13 mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash 279 US-Dollar kosten, das Full-HD-Display 20 US-Dollar Aufpreis. Nicht vorgesehen sind Versionen mit Touchscreen und Mobilfunkmodem. Informationen über einen Deutschlandstart gibt es nicht.

Wie Sie Chrome OS rooten und Linux-Software installieren können, zeigt die aktuelle c't 18/14. (jow)