Menü
c't Magazin

Chromebooks mit AMD A4/A6, Intel Celeron und Rockchip OP1

Acer, Asus und HP zeigen auf der CES Chromebooks sowie ein Tablet (Chrometab) mit Prozessoren von AMD, Intel und Rockchip.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
Chromebooks mit AMD A4/A6, Intel Celeron und Rockchip OP1

HP Chromebook 14-db0020nr mit AMD A4-9120C

(Bild: HP)

In den USA verkaufen sich Chromebooks mit Googles Chrome OS gut, vor allem welche für Schüler, Studenten und Bildungseinrichtungen (K-12). AMD empfiehlt dafür nun die Billigprozessoren A4-9120C und A6-9220C mit mehr als zwei Jahre alter Bulldozer-Technik (Stoney Ridge). Acer und HP stellen Chromebooks mit diesen AMD-Chips auf der CES 2019 vor.

Das Acer Chromebook 315 mit 15-Zoll-Display, 8 GByte RAM und 32 GByte eMMC-Flash-Speicher soll ab April auch in der hiesigen EMEA-Region erhältlich sein. Ohne Touchscreen werden die Preise bei 349 Euro beginnen. In den USA liegt der Preis ohne Mehrwertsteuer und vermutlich mit kürzerer Gewährleistungsfrist bei 280 US-Dollar.

HP hat den 14-Zöller Chromebook 14-db0020nr im Angebot, er ist mit 4 GByte RAM ab 270 US-Dollar erhältlich. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommt, ist unklar.

Asus Chromebook Flip C214

(Bild: Asus)

Asus setzt derweil auf aktuelle Intel-Technik, nämlich die Ende 2017 vorgestellten "Gemini Lake"-Celerons N4000 und N4100. Sie stecken im Chromebook C403A mit 14-Zoll-Display sowie in den 11,6-Zoll-Geräten Chromebook C204 und Chromebook Flip C214 mit 360-Grad-Scharnier. Preise nennt Asus bisher nicht.

Zum Preisvergleich: Bei Aldi sind immer wieder 11,6-Zoll-Notebooks mit 360-Grad-Scharnier, Gemini-Lake-Chip und Windows 10 für 300 Euro zu haben, allerdings ohne Pen-Sensor. Medion verkauft das Akoya E3221 mit Celeron N4000 (zwei Kerne) derzeit für 309 Euro.

Als Konkurrenz zum Acer Chromebook Tab 10 hat nun auch Asus ein ChromeOS-Tablet im Angebot, das Asus Chromebook Tablet CT100PA heißt. Es kommt sogar derselbe "OP1"-Prozessor zum Einsatz: Dahinter verbirgt sich der Rockchip RK3339 mit zwei Cortex-A72- und vier Cortex-A53-Kernen. Das CT100PA hat 4 GByte RAM, 32 GByte eMMC-Flash, ein 9,7-Zoll-Display mit 1536 × 2048 Pixeln und zwei Kameras. Es wiegt 580 Gramm.

Ebenso wie Acer will Asus einen batterielosen Eingabestift mit Wacom-Technik (Wacom EMR) gleich beilegen. Damit setzen sich die Chromebook Tablets von Apples ähnlich teurem 350-Euro-iPad 9,7 Zoll ab, denn dort kostet der Stift rund 100 Euro extra. (ciw)

Anzeige
Anzeige