Menü

Cisco-Chef sieht noch keine Erholung des Telecom-Markts

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

In einer von Merrill Lynch veranstalteten Analysten- und Investorenkonferenz dämpfte Cisco-Chef John Chambers die weiteren Erwartungen für die Geschäftsergebnisse der Telecom-Ausrüster. Der Marktführer bei Internet-Routern habe noch keinen Aufschwung bei den Ausgaben für Telekommunikations- und Netzwerkgeräten beobachten können, meinte Chambers. Bereits am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos hatte Chambers erklärt, der Rückgang der Investitionen durch die Carrier habe auch Auswirkungen auf Cisco gehabt – mit für viele Analysten unerwarteten Auswirkungen, denn Cisco konnte zum ersten Mal seit 13 Geschäftsquartalen die Erwartungen der Börse nicht erfüllen. Vor wenigen Tagen gab der Konzern bekannt, dass auf Grund der Stagnation im Geschäft mit den Telecom-Gesellschaften 5 Prozent der Arbeitsplätze in dem Unternehmen wegfallen sollen, um Kosten zu sparen.

"Wir sehen noch keinen Umschwung", meinte Chambers nun auf der Konferenz, nachdem er sich zuvor immer wieder optimistisch geäußert hatte, in den nächsten Monaten würden sich die Investitionen von Großunternehmen und Telecom-Gesellschaften wieder erhöhen. "Es wird zu einer größeren Herausforderung", besonders, da der asiatisch-pazifische Raum und Europa in der frühen Phase eines Abschwungs seien. Die Ergebnisprognosen für Ciscos drittes und viertes Quartal und für das nächste Jahr könnten noch innerhalb einer breiteren Spanne liegen als bislang erwartet, meinte der Cisco-Chef, ohne genauere Zahlen zu nennen. Es sei zu früh, eine Erholung der Industrie vorherzusagen. (jk)