Cisco kauft bei Spam- und Virenbekämpfung zu [Update]

Ironport produziert Komplettlösungen, die Spam ausfiltern und von Viren sowie Spyware verseuchte Mails erkennen sollen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Cisco, Marktführer bei Netzwerk-Equipment, kauft Ironport. Die Firma produziert Komplettlösungen aus Hard- und Software, die beispielsweise als E-Mail-Gateway fungieren, dabei Spam ausfiltern und von Viren sowie Spyware verseuchte Mails erkennen sollen. Gegen Spammer setzt Ironport unter anderem auf eine Datenbank, die das globale E-Mail-Aufkommen analysiert und bewertet.

Finanzielle Einzelheiten zur Übernahme von Ironport, die nicht an der Börse notiert ist, gaben die Beteiligten an dem Geschäft nicht bekannt. Laut dem Wall Street Journal ist Cisco die Übernahme 830 Millionen US-Dollar wert, mit der der Netzausrüster sein Portfolio mit Lösungen für den Schutz vor Spam, Viren, Spyware und ähnlicher Malware erweitern will.

Cisco ist seit einiger Zeit verstärkt auf Einkaufstour, um seine Produktpalette zu erweitern beziehungsweise bestehende Angebote zu verbessern, zuletzt übernahm Cisco beispielsweise den Hersteller von Netzwerkprozessoren Greenfield Networks oder den VoIP-Spezialisten Orative. Mit einer der größten Übernahmen der letzten Zeit stieg Cisco zudem in den Markt für TV-Lösungen ein: Scientific-Atlanta war Cisco rund 7 Milliarden US-Dollar wert. (jk)