Menü

Cisco liefert ATM-Infrastruktur für UMTS-Netz von BT

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

BT Cellnet, die Mobilfunktochter von British Telecom in Großbritannien, bekommt die Netz-Infrastruktur für das UMTS-Mobilfunkangebot von Cisco geliefert. Der Martkführer bei Internet-Routern baut den Briten ein ATM-Netzwerk mit IP-Diensten auf, das als Kern des UMTS-Netzes von BT dienen soll. Zusätzlich liefert Cisco Zugriffs-Infrastruktur, um den Übergang von den Mobilfunk-Netzzugangspunkten zum Kernnetz zu ermöglichen, über das dann die Daten zum Ziel transportiert werden.

Cisco betonte, die Zusammenarbeit werde BT Cellnet ermöglichen, den Kunden auf Basis der "Führerschaft bei mobilem Internet fortgeschrittene Sprach-, Daten- und Internet-Dienste" zu liefern. Das Netz werde ein weitgefächtertes Angebot von Diensten ermöglichen, einschließlich ununterbrochenen Zugangs zum Internet, E-Mail und E-Commerce-Diensten via Handy. Auch so genannte "location based services", die speziell auf den Standort des Benutzers zugeschnittene Dienstleistungen bieten, will BT Cellnet beim Start des Netzes offerieren. Das UMTS-Netz der britischen Mobilfunker soll nach Angaben der Firma noch Ende 2001 in die Versuchsphase gehen.

Laut Cisco hat der Konzern bereits 13 von 15 Mobilfunkbetreibern als Kunden gewonnen, um ihnen ein Kernnetz für neue Mobilfunknetze aufzubauen. Für BT Cellnet will Cisco die Multi-Service-Switches BPX 8620 für das ATM-Netz und MGX 8850 für die Zugangspunkte sowie IP-Router aus der 7500-Serie für die IP-Dienste einsetzen. (jk)