Menü

Civilization VI: Großes Herbst-Update bringt neue Religionen und bessere KI

Das große Herbst-Update schraubt nicht nur am Balancing und der KI von Computergegnern, sondern bringt auch neue Religionen, neue Gebäude und eine neue Einheit.

Civilization VI: Großes Herbst-Update bringt neue Religionen und bessere K.I.

(Bild: Firaxis)

Für das rundenbasierte Strategiespiel Civilization VI soll im Herbst ein großes Update erscheinen, das das Spiel um neue Religionen ergänzt. Diese erlauben dem Spieler den Bau zwei neuer Gebäude sowie einer neuen religiösen Einheit, den Mönchskrieger. Welche Religionen genau dazukommen sollen, hat das Entwicklerstudio Firaxis bisher nicht mitgeteilt. Außerdem erhalten religiöse Einheiten nun neue Kampf-Boni und Guru-Einheiten heilen benachbarte religiöse Einheiten. Dazu verändert das Update die Religionsansicht – so sollen Einheitenflaggen künftig auch die Religion anzeigen.

Verbessern will Firaxis außerdem das allgemeine Benutzerinterface sowie die künstliche Intelligenz der Spielgegner, überdies schraubt das Update am Balancing. Computergegner bauen nun vermehrt Marineeinheiten und stellen ganze Flotten zusammen, die sie geschickt koordinieren und reparieren sollen. Dazu entschlackt Firaxis das Benachrichtigungssystem, welches über die Fortschritte von Gegnern informiert und überarbeitet den Diplomatiebildschirm.

Anzeige

Die 3D-Grafik der "Großen Persönlichkeiten" soll mit dem Update schicker werden. Das Auswahlmenü für Spionagemissionen zeigt Hauptstadtsymbole auf Stadtbannern und lässt sich leichter anpassen. Wann genau das Herbst-Update erscheinen wird, hat Firaxis nicht mitgeteilt – allerdings stellen die Entwickler noch weitere Änderungen in Aussicht.

Civilization VI erschien im Oktober 2016 für Windows und macOS, im Februar 2017 schließlich auch für Linux. Das Spiel konnte zahlreiche Civilization-Fans begeistern, auch wenn manche die neu gestaltete Grafik kritisierten. Die Landkarten bieten eine abwechslungsreiche Geografie mit Wüsten, Küsten, Gletschern und Wäldern.

Neu im Vergleich den Vorgängern ist das Bauen spezialisierter Bezirke, die jeweils ein eigenes Sechseckfeld einnehmen. Für den Flottenaufbau muss man seine Stadt nicht mehr direkt ans Meer bauen – ein externer Hafenbezirk reicht. Neben dem klassischen Solospiel gibt es einen lokalen Mehrspielermodus nach dem Hot-Seat-Verfahren sowie Online-Mehspieler-Sessions für bis zu sechs Spieler. (mfi)

Anzeige