Menü

Clement: Vodafone-Milliardenabschreibungen nicht so leicht

vorlesen Drucken Kommentare lesen 280 Beiträge

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) denkt nicht, dass der Mobilfunkriese Vodafone mit seinen geplanten Milliardenabschreibungen von Verlusten durchkommt. "Ich vermute nicht, dass das so leicht stattfindet. Es kann nicht sein, dass Spekulation auf Kosten der Steuerzahler stattfinden kann", sagte Clement am Montag im saarländischen Lebach auf einer Wahlkampfveranstaltung. Über die Pläne des Mobilfunkriesen Vodafone, die Steuerlast möglicherweise auf Jahre durch Milliardenabschreibungen zu drücken, werden die Finanzbehörden von Nordrhein-Westfalen entscheiden.

Vodafone Deutschland hatte bei der Finanzverwaltung Teilwertabschreibungen auf den Wert von Mannesmann in Höhe von 50 Milliarden Euro beantragt. Das Finanzministerium hatte betont, dass die Möglichkeiten, Verluste für Steuerminderungen geltend zu machen, in den vergangenen Jahren stark beschränkt worden seien. Nach der Mannesmann-Übernahme aus dem Jahr 2000 waren der deutschen Tochter des britischen Konzerns Verluste entstanden, die das Unternehmen ab dem Jahr 2001 geltend machen will. (dpa) / (wst)