CloneCD: Das Schaf geht in die fünfte Runde

Der neue Besitzer veröffentlicht sein erstes großes Update für das CD-Kopierprogramm CloneCD. Die Version 5 soll auch DVD-Medien duplizieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 217 Beiträge
Von
  • Gerald Himmelein

Noch vor der Urheberrechtsnovelle sah sich der Hersteller Elaborate Bytes genötigt, sein CD-Duplizierprogramm CloneCD an den Hersteller SlySoft zu verkaufen -- eine Firma, die ihren Sitz praktischerweise auf der Karibikinsel Antigua hat, weit ab von den Copyright-Richtlinien der EU. Nette Symbolik: War Elaborate Bytes stets am zufrieden lächelnden orangefarbenen Schaf zu erkennen, grinst auf der SlySoft-Seite ein roter Fuchs listig den Besucher an. Nachdem SlySoft einige Zeit lang nur kleinere Bugfixes für das Programm produzierte, kündigt der neue Hersteller jetzt eine neue Version des Programms an. Die größte Neuerung von CloneCD 5 ist die Unterstützung von DVD-Medien.

Das Programm soll sowohl Rohlinge vom Typ DVD-R/-RW, DVD+R/+RW und Dual Layer DVD+R als auch DVD-RAM-Medien beschreiben können. Zudem soll das Programm auch mit anderen Anwendungen erstellte ISO- und UDF-Images schreiben können. Auf FAT32-Partitionen erzeugt CloneCD 5 ein segmentiertes Image-Format, das die 4-GByte-Grenze des Dateisystems einhält. Registrierte Kunden sollen die bereits erhältliche Betaversion laut SlySoft kostenlos nutzen können.

Den Kopierschutz von DVD-Medien kann CloneCD 5 nach Angaben des Hersteller nicht umgehen; dafür bietet der Hersteller das Werkzeug "AnyDVD" an, das die CSS-Verschlüsselung von DVD-Videos aufhebt und abseits vom CDDA-Standard arbeitende Audio-Un-CDs für viele PC-Laufwerke auslesbar macht. Nach der Novellierung des Urheberrechts im vergangenen Jahr ist die Umgehung von Kopiersperren nicht mehr erlaubt; AnyDVD darf daher in Deutschland nicht mehr verkauft werden. (ghi)