Cloud Gaming: Geforce Now startet für 5,50 Euro im Monat

Mehrere Jahre hat Nvidia seinen Cloud-Gaming-Dienst der Beta-Probe unterzogen. Nun ist Geforce Now öffentlich – als kostenlose Fassung oder als Abo.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 294 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von

Nvidias Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now ist nun öffentlich verfügbar. Nach einer jahrelangen Beta-Phase mit ebenso langer Warteliste kann sich nun jeder für Geforce Now registrieren. Der Cloud-Dienst von Nvidia wird in zwei Varianten angeboten: Nutzer können sich neben einem monatlich 5,50 Euro teuren Abo und einer eingeschränkten Gratis-Variante entscheiden.

Bei der kostenlosen Version von Geforce Now sind Nutzer auf eine Sitzungsdauer von einer Stunde begrenzt. Direkt im Anschluss können sie sich zwar für eine neue Sitzung einreihen, je nach Server-Auslastung kann es dabei allerdings zu Wartezeiten kommen.

Wer monatlich für Geforce Now zahlt, wird laut Nvidia beim Serverzugriff bevorzugt und muss nicht warten. Sitzungen werden in der Abo-Variante von Geforce Now auf sechs Stunden begrenzt – das soll wohl in erster Linie verhindern, dass Nutzer ihr Spiel im Hintergrund laufen lassen und dauerhaft Serverkapazität belegen, die sie gar nicht benötigen. Wer länger als sechs Stunden spielen will, kann sich direkt nach Sitzungsablauf neu einwählen.

Im Gegensatz zu Gratis-Nutzern können Abonnenten außerdem Raytracing-Effekte in unterstützten Spielen nutzen. Technisch sind zahlende User davon abgesehen auf dem selben Stand wie Gratis-Nutzer: Spiele werden maximal mit FullHD-Auflösung und bis zu 60 Bildern pro Sekunde oder in 720p mit 120 FPS gestreamt, eine Option für 4K fehlt. Nvidia gibt außerdem nicht an, welche Grafikleistung Nutzern zur Verfügung steht. Die einzelnen Titel werden mit voreingestellten Grafikeinstellungen geladen, laufen also nicht zwangsläufig mit maximalen Details.

Die Abo-Variante von Geforce Now kostet 12 Monate lang 5,50 Euro im Monat. Nvidia präsentiert das als Aktionspreis. Es ist also möglich, dass die Abo-Kosten im kommenden Jahr steigen. Wer sich für das Geforce-Now-Abo anmeldet, bekommt aktuell die ersten drei Monate kostenlos. Geforce Now läuft auf Geräten mit Android, macOS und Windows. Auch Nvidias eigene Shield-Konsolen werden unterstützt.

Geforce Now unterscheidet sich grundlegend von anderen Cloud-Gaming-Diensten wie Googles Stadia und Microsofts xCloud, weil Nvidias Dienst keine eigene Spielebibliothek anbietet. Stattdessen können Nutzer die Spiele, die sie bereits für Plattformen wie Steam, Epic Games Store oder Uplay besitzen, streamen. Dadurch müssen Kunden von Geforce Now ihre Spiele nicht doppelt kaufen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich den günstigsten Preis für den Spielekauf zu suchen. Bei einer Plattform wie Stadia ist man dagegen auf Googles Preisgestaltung angewiesen.

Perfekt ist das Geforce-Now-System aber auch nicht: Die Plattform unterstützt zwar über tausend Spiele, einige populäre Titel wie Rockstars Grand Theft Auto 5 können über Geforce Now aber noch nicht gespielt werden. Auf Nvidias Webseite kann man prüfen, ob die eigenen Spiele bei Geforce Now funktionieren. (dahe)