Menü

Cloud-Speicher: LaCie stellt Speicherdienst Wuala ein

Der an der ETH Zürich entwickelte und anschließend von LaCie gekaufte Online-Speicherdienst Wuala wird im November eingestellt. Kunden sollten die Daten bis dahin sichern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 154 Beiträge
Wuala

Der Speichermedienhersteller LaCie stellt seinen Cloudspeicherdienst Wuala Mitte November ein. Ab sofort können Nutzer keine Abonnements mehr erwerben oder verlängern, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ende September wird der gesamte Dienst auf “Read only” gesetzt, sodass nur noch Daten abgerufen werden können. Am 15. November soll dann ganz Schluss sein und alle Daten werden gelöscht. Der von der ETH Zürich entwickelte Online-Speicherdienst Wuala war 2009 von LaCie übernommen worden.

Die Kunden werden aufgefordert, ihre Daten bis dahin zu sichern. Wer kürzlich eine Verlängerung bezahlt hat, soll automatisch in den kommenden Wochen eine Gutschrift erhalten. Die Rückerstattungen werden über PayPal an die mit dem Wuala-Konto verbundene E-Mail-Adresse geleistet. Beträge aus monatlichen oder inaktiven Abonnements sowie unter 10 Euro/Dollar/Franken erstattet das Unternehmen nicht.

Wuala empfiehlt seinen Kunden, die Daten zum Cloudspeicheranbieter Tresorit zu übertragen. Dafür bietet das Unternehmen eine sichere Lösung zur Übertragung der eigenen Daten an Tresorit an. Zudem erhalten Wuala-Kunden mit dem Code WUALA15 bei Tresorit einen Rabatt von 25 bis 75 Prozent. (vbr)