Menü

"Cock Cam": Die Action-Cam für den Schniedel

Was fehlt der Welt am meisten? Blockchain? Transparentes Aluminium? Oder doch die erste Action-Cam für den Penis?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 80 Beiträge
"Cock Cam": Die Action-Cam für den Penis

(Bild: Julz)

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Die Versmartung der Welt macht bekanntermaßen auch vor Sexspielzeugen nicht halt – und nun hat die britische Firma Julz eine weitere, klaffende Bedarfslücke geschlossen: die Action-Cam für den Penis. Die 19 Gramm schwere "Cock Cam" wird in eine Silikonfassung eingebracht, die eine laut Hersteller besonders dehnfähige Ringöffnung aufweist. Derart lässt sie sich im Stil eines Cock-Rings bis ans untere Ende der männlichen Hardware streifen und kann so befestigt zu Point-of-View-Aufnahmen welcher Art auch immer dienen. Allerdings wird ein voriger Auftrag wasserbasierten Gleitgels auf den Schaft empfohlen. Alternativ lässt sich die Kamera auch auf einen Dildo ziehen.

Die 160 US-Dollar teure Kamera soll HD-Videos in 1080p mit 15 fps aufnehmen, 90 Minuten soll der Akku durchhalten, was die Ausdauer des Durchschnittsanwenders leicht übertreffen dürfte. Wer lieber das Licht auslässt, kann auch Infrarot-Aufnahmen damit machen. Videos der spritzwassergeschützten Kamera können über WLAN auf Mobilgeräte gestreamt werden. Einen Schlitz für SD-Karten weist die Cock Cam ebenfalls auf. Übermittlungen in die Cloud seien außen vor, verspricht Julz, so dass einem die von anderen Sexspielzeugen bekannt gewordenen Intimsphärendesaster erspart bleiben sollen.

Typisches Einsatzgebiet für Action-Cams: Basejump-Videos. (Achtung, nur halb SFW) (Quelle: Googsi Creative)

Anregungen, wie man die Kamera nutzen kann, gibt der Hersteller in einem Clip, der einen Basejump inklusive wild schlackerndem Dildo zeigt (mehr oder minder NSFW). "Benutzt sie mit dir selbst, mit ihr, ihm, ihnen, jedem und allen“, ermuntert Julz seine Kunden ansonsten zu größtmöglicher Freigeistigkeit bei der privaten Videoproduktion. (axk)