Menü

Code Freeze für Debian 6.0 Squeeze vermutlich im August

vorlesen Drucken Kommentare lesen 132 Beiträge

Die Debian-Entwickler warten nur noch darauf, dass alle nötigen Änderungen an der Distribution, die sich durch das Update auf Python 2.6 ergeben, in Squeeze eingeflossen sind. Dann wollen sie Debian 6.0 (Squeeze) unmittelbar einfrieren. Das hat Adam Barrat vom Debian Release Team bekannt gegeben.

Bis dahin – Barrat schätzt Ende August – sollen auch die noch laufenden Umstellungsarbeiten abgeschlossen sein, die durch die Umstellung von der Glibc auf die Embedded-Glibc und durch die Updates auf Gnome 2.30 und KDE 4.4.3 erforderlich wurden. Auch der Austausch von SysV-Init gegen ein modifiziertes Upstart zieht noch einige Änderungen nach sich.

Ist Squeeze erst einmal eingefroren, kümmern sich die Debian-Entwickler nur noch um die Fehlerbeseitigung und die Stabilität der Distribution, neue Funktionen oder Programmversionen fließen dann nicht mehr ein. Debian 4.0 alias Etch wurde rund vier Monate nach dem Freeze veröffentlicht. Auch bei Debian 5.0 Lenny planten die Entwickler zunächst vier Monate für die Fertigstellung ein, verschoben den Release-Termin jedoch noch einmal um vier Monate, da zu viele kritische Fehler offen waren. Geht man bei Squeeze ebenfalls von vier Monaten Zeit zwischen Freeze und Veröffentlichung aus, so könnte Debian 6.0 noch kurz vor dem Jahresende erscheinen – vorausgesetzt, die Distribution ist bis dahin auch wirklich fertig.

Schon heute liegt das Debian-Projekt über ein halbes Jahr hinter dem ursprünglichen Zeitplan für Squeeze: Mit Debian 6.0 wollte man auf feste Entwicklungszyklen umstellen, wie er bei anderen Linux-Distributionen üblich ist. Nach den Planungen sollte Squeeze schon im Dezember 2009 eingefroren und im März 2010 veröffentlicht werden. Doch Ende November 2009 verkündete der damalige Debian-Projektleiter Steve McIntyre, dass der Code Freeze auf März verschoben werde und man Squeeze bis August fertig bekommen wolle. Anfang Februar 2010 schlug dann das Release Team Alarm, weil die Zahl kritischer Bugs noch viel zu hoch für einen Freeze im März war, und erkärte einen Veröffentlichungstermin im Sommer 2010 für unwahrscheinlich. (mid)