Codeweavers: Windows-Anwendungen für Intel-Macs

Die für ihre Windows-Laufzeitumgebung für Linux bekannte Firma will die Technik auch für Mac OS X auf Intel-Macs bereitstellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 337 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Die Softwarefirma Codeweavers, vor allem für ihre kommerzielle Windows-Laufzeitumgebung für Linux-Systeme bekannt geworden, will Windows-Anwendungen auch unter Mac OS X auf den kommenden Intel-Macs lauffähig machen. Mit CrossOver Office ermöglicht Codeweavers bereits den Einsatz von Anwendungen wie beispielsweise Microsoft Office, Apples iTunes, Lotus Notes oder Adobe Framemaker unter Linux; die Firma listet in ihrer Datenbank auf, welche Anwendungen bereits getestet wurden und wie gut sie mit CrossOver Office unter Linux arbeiten.

Basis von CrossOver Office bildet Wine, die als Open Source verfügbare Wíndows-API-Implementierung unter Linux und Unix. Codeweavers haben die normale Wine-Version allerdings ausgebaut und erweitert.

Solch eine Windows-Laufzeitumgebung soll es nun auch für die neuen Macs nach Apples Umstellung von IBMs PowerPC auf Intel-Prozessoren geben, um bislang nicht in Mac-OS-X-Versionen verfügbare Software einsatzfähig zu machen. Von Codeweavers als "Windows-to-Macintosh Application Porting" bezeichnet, soll die Laufzeitumgebung es Softwareentwicklern in kurzer Zeit und zu geringen Kosten ermöglichen, ihre Windows-Anwendungen auf das Apple-System zu bringen. Bislang sei dies, obwohl CrossOver Office für Linux ebenso wie das Mac-Betriebssystem auf Unix-Techniken aufbauen würden, nicht möglich gewesen: CrossOver Office habe auf die Intel-Varianten von Linux gesetzt. (jk)