Menü
Technology Review

Computer ersetzen an der Wall Street hoch bezahlte Finanz-Analysten

Ein Drittel des Mitarbeiterstamms der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs besteht inzwischen aus Computertechnikern. Denn die automatisierten Systeme übernehmen immer mehr Bankgeschäfte.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge
Computer ersetzen an der Wall Street hoch bezahlte Finanz-Analysten

Sam Valadi / Flickr / cc-by-2.0

Inhaltsverzeichnis

Zu ihrer Hochzeit im Jahr 2000 beschäftigte die Abteilung für Kassa- und Aktienhandel im New Yorker Hauptquartier von Goldman Sachs rund 600 Händler. Heute sind nur noch zwei von ihnen übrig. Automatisierte Handelssysteme haben für die Investmentbank das Gros der Arbeit übernommen – unterstützt von 200 Computertechnikern. Goldman-Sachs-Finanzchef Marty Chavez erläuterte diese Entwicklung jetzt bei einem Symposium der Harvard University über die Auswirkungen der Datenverarbeitung auf die Wirtschaft.

TR 6/2017

mehr anzeigen

Das Schicksal der Aktienhändler ist ein Beispiel für diese Umgestaltung, die viele Firmen an der Wall Street derzeit durchmachen, wie Technology Review in seiner neuen Juni-Ausgabe berichtet (im gut sortierten Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich). Ausgelöst wurde der Trend durch die Einführung des computergesteuerten Handels. In den vergangenen fünf Jahren eroberte er weitere Bereiche des Finanzwesens.

Bereits 45 Prozent der Erlöse aus Cash-Anleihen und Aktien erwirtschaftet laut der Londoner Beratungsfirma Coalition inzwischen der elektronische Handel. Nachdem viele Angestellte der unteren Gehaltsklassen längst durch Maschinen ersetzt worden sind, trifft es nun zunehmend das hoch bezahlte Personal. Im Durchschnitt erhalten Händler bei den großen Investmentbanken Coalition zufolge rund 500.000 US-Dollar im Jahr. Etwa 75 Prozent der an der Wall Street geleisteten Vergütungen gingen an diese Gruppe, sagt Amrit Shahani, Analysechef von Coalition.

Aber die Automatisierung dürfte weiter fortschreiten: Zuerst wurden Handelsalgorithmen dort genutzt, wo der Preis der Ware auf dem Markt einfach zu bestimmen war. Nun werden kompliziertere Vorgänge wie Währungshandel und Kreditgeschäft ins Visier genommen. Beides wird nicht über die Börse, sondern über andere Netzwerke realisiert. Für diese Geschäfte werden Algorithmen ausgearbeitet, die so exakt wie möglich das Vorgehen eines menschlichen Händlers nachahmen, berichtet Shahani.