Menü

Computerpanne lässt Andockmanöver an ISS scheitern

Bis zur Ankunft an der Raumstation ISS müssen sich zwei Kosmonauten und ein US-Astronaut noch gedulden. Zwei Tage statt der geplanten sechs Stunden benötigen die Männer nun für den Flug – Grund ist ein Systemfehler.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 75 Beiträge

Wegen einer schweren Computerpanne ist die Ankunft von drei Raumfahrern auf der Internationalen Raumstation ISS vorerst gescheitert. Das Andockmanöver der bereits gestarteten russischen Sojus-Kapsel wurde um zwei Tage auf die Nacht zum Freitag verschoben, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos am Mittwoch in Moskau mitteilte. Grund seien Probleme mit einem System zu Orientierung im All, sagte Roskosmos-Chef Oleg Ostapenko.

Den Start der Sojus konnte Rick Mastracchio von der ISS aus fotografieren.

(Bild: NASA)

Der Präsident des Raketenbauers Energija, Witali Lopota, sprach von einem "mathematischen Fehler". Die genaue Ursache sei aber bisher nicht bekannt, sagte Lopota der Agentur Interfax. Die drei Raumfahrer aus Russland und den USA seien nicht gefährdet, hieß es. Die Flugleitzentrale forderte die Besatzung auf, in der engen Sojus ihre dicken Raumanzüge abzulegen.

Das Andockmanöver ist nun für 0.58 Uhr MEZ in der Nacht zum Freitag geplant. Die Russen Alexander Skworzow und Oleg Artemjew sowie der US-Amerikaner Steve Swanson hätten genug Trinkwasser und Nahrung für den nun zweitägigen Flug dabei, betonte das Flugleitzentrum bei Moskau. "Die Besatzung fühlt sich gut". Experten sprachen allerdings von einer schweren technischen Panne. Ende Mai soll der deutsche Astronaut Alexander Gerst mit einer Sojus zur ISS fliegen.

Die Raumfahrer waren am Dienstagabend pünktlich um 22.17 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgehoben und sollten um 4.04 Uhr MEZ an der ISS andocken. Während des Fluges tauchten dann aber die technischen Probleme auf. Vermutlich löste der Bordcomputer nicht das nötige Signal zur Änderung der Flugbahn aus.

Auf dem Außenposten der Menschheit in mehr als 400 Kilometern Höhe sollen die Raumfahrer bis Mitte September zahlreiche Experimente erledigen. Die Panne hat auch Einfluss auf die geplanten Versuche, da der gut fünfmonatige Aufenthalt genau durchgetaktet ist.

Derzeit arbeiten Koichi Wakata als erster japanischer ISS-Kommandeur sowie der Russe Michail Tjurin und der US-Amerikaner Rick Mastracchio in der Raumstation. Diese drei Besatzungsmitglieder sollen Mitte Mai zur Erde zurückkehren. Derzeit findet der Wechsel von Expedition 39 auf Expedition 40 statt.

Erstmals waren drei Raumfahrer vor fast genau einem Jahr – in der Nacht auf den 29. März – mit einer Sojus in weniger als sechs Stunden zur ISS gereist. Der Schnellflug war seit August 2012 mit drei verschiedenen unbemannten Raumfrachtern getestet worden.

Bislang gab es vier solche bemannten Flüge. Zuvor waren für die Reise zur ISS stets ohnehin zwei Tage nötig. Seit dem Ende der US-amerikanischen Space Shuttles ist Russland das einzige Land, das Menschen zur ISS bringen kann.

ISS-Expedition 38 (11 Bilder)

Unterwegs

Weltraumspaziergang von Kommandant Oleg Walerjewitsch Kotow (rechts) und Sergei Nikolajewitsch Rjasanski (Bild: NASA)

(mho)