Menü

Computerspiele sollen auch Geruchs- und Geschmackssinn ansprechen

Augen und Ohren werden bei heutigen Computerspielen bestens bedient, andere Sinne aber bleiben weitgehend außen vor. Mittlerweile gibt es erste Versuche, Spielern auch Gerüche und Geschmäcker zu vermitteln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Von

Bei dem experimentellen Spiel Planet Licker geht es darum, mittels Lecken an mit einem Controller verbundenen kleinen Wassereis-Behältern mit verschiedenen Farben und Geschmacksrichtungen ein virtuelles Monster zu verschiedenen Planeten zu lenken. Andere Projekte versuchen, mit einer Maske den Geruchssinn anzusprechen oder Geschmäcker mit elektrischen Reizen zu simulieren. Solche Technologien haben enormes Potenzial, die Art und Weise zu verändern, wie Computerspiele gespielt werden, berichtet Technology Review online in „Spielen mit Geruch und Geschmack“.

Entwickler wie Forscher suchen seit langem nach sicheren und praktischen Methoden, um Geschmack und Geruch in Spiele zu integrieren und auf diese Weise immersive Erlebnisse zu ermöglichen, die alle Sinne ansprechen. Allerdings geht es dabei nicht nur darum, bessere Unterhaltungsangebote zu entwickeln, sagt Heather Kelley, Dozentin an der Carnegie Mellon University, die sich mit sensorischem Interaktionsdesign beschäftigt. Anwendungen gebe es auch bei Gesundheit und Rehabilitation. „Wenn man 'Spiele' nur als Software versteht, die man zuhause auf einem Bildschirm spielt, ignoriert man riesige Bereiche mit kreativem und kommerziellem Potenzial“, sagt Kelley.

Geschmack und Geruch zu erzeugen, ist schwierig. Es gibt mehrere Gründe, warum die beiden Sinne bei Spielen bislang vernachlässigt wurden – für den Anfang etwa Hygiene- und Allergie-Bedenken. Um diese Hürden zu überwinden, ragen die Eiskugeln bei Planet Licker deutlich aus dem Controllern heraus, so dass Spieler daran lecken können, ohne den Controller selbst zu berühren. Das Spiel sei ein guter „erster Schritt“ zur Integration von Geschmack in Spiele, sagt Kelley. Doch bis Spieleeentwickler Geschmack und Geruch so intensiv zum Geschichtenerzählen einsetzen können wie heute Video- und Audio-Informationen, werde es noch eine Weile dauern.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)