Menü
Computex

Computex: 3D-NAND für billigere SSDs

Von SLC zu MLC, von MLC zu TLC, und nun kommt 3D-NAND. Micron, einer der größten Flash-Produzenten der Welt, stellt auf der Computex seine ersten SSDs mit 3D-Speicher vor. Nach einer SATA-SSD für Desktop-PCs soll später eine NVMe-SSD folgen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 47 Beiträge
Computex: 3D-NAND für billigere SSDs

Intel und Micron bauen seit Jahren zusammen Flash-Speicher, bekannt ist das gemeinsame Unternehmen unter dem Namen IMFT (Intel Micron Flash Technologies). Nachdem Intel bereits vor einigen Wochen erste SSDs mit dem neuen 3D-Speicher vorgestellt hatte, folgt nun Micron.

Micron setzt bei seinem 3D-NAND auf klassische Floating-Gate-Technik, wie sie auch bei 2D-Speicher verwendet wird. Der Flash-Speicher wird sowohl als MLC (2 Bit/Zelle) als auch als TCL (3 Bit/Zelle) mit jeweils 32 Lagen gefertigt.

Im Juli startet die Produktion der SATA-SSD 1100. Hierzu hat Micron schon einige technische Details veröffentlicht. Die 2,5-Zoll-Version der 1100 soll mit 256 und 512 GByte sowie 1 und 2 TByte Kapazität auf den Markt kommen, die M.2-SSD mit maximal 1 TByte. Sie arbeiten mit TLC-Speicher.

Die sequenziellen Transferraten liegen bei allen Modellen mit 530 MByte/S lesend und 500 MByte/s schreibend auf einem guten Niveau, bei den IOPS liegt das kleinste Modell mit 55.000 IOPS niedriger als die größeren Modelle mit 92.000 IOPS; schreibend sollen alle 83.000 IOPS erreichen. Die 256 GByte große SSD darf im Lauf des noch ungenannten Garantiezeitraums mit bis zu 120 TByte beschrieben werden, die 512er mit 240 TByte. Die Werte für die 1- und 2-TByte-Versionen liegen mit 400 TBW gleichauf. Die SSDs unterstützen AES-Verschlüsselung und lassen sich dank TCG OPAL 2.0 als verschlüsseltes Laufwerk unter Microsoft Bitlocker einsetzen (eDrive).

Zu Microns NVMe-Version, einfach 2100 genannt, sind hingegen erst wenige Daten bekannt. Die SSD wird ausschließlich im M.2-Format und mit MLC-Speicher erscheinen; die geplanten Kapazitäten hat Micron noch nicht genannt. Die Produktion der 2100 soll im Sommer starten.

Beide SSDs werden vornehmlich an OEM-Kunden ausgeliefert und sollen im freien Handel nicht erhältlich sein. Micron verspricht, dass die Preise für die SSDs unter denen für Microns Angebote mit 2D-Speicher liegen sollen. Auch das Tochterunternehmen Crucial wird nach Angaben eines Micron-Sprechers demnächst SSDs mit 3D-Speicher auf den Markt bringen. (ll)

Anzeige
Anzeige