Computex: Grafikchips von SiS und VIA

Außer Matrox starten nun auch SiS und VIA einen Angriff auf ATI und Nvidia, die Marktführer in Sachen 3D-Grafik: SiS stellte auf der Computex den AGP-8X-fähigen Xabre und VIA den SavageXP vor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von
  • Jörg Wirtgen

Außer Matrox starten nun auch SiS und VIA einen Angriff auf ATI und Nvidia, die beiden Marktführer in Sachen 3D-Grafik: SiS stellte auf der Computex in Taiwan den AGP-8X-fähigen Chip Xabre und VIA den SavageXP vor. Während der VIA/S3-Chip eher auf sehr preisgünstige Karten zielt, will SiS in der Mittelklasse mit dem ATI Radeon 7500 oder GeForce4 MX mithalten.

Der SavageXP von S3 bietet Zweischirm-Darstellung und hat außer einem VGA- auch einen TV- und einen DVI-Ausgang. Er kann mit 32 oder 64 MByte DDR-Speicher ausgestattet werden, die er mit 64 oder 128 Bit Breite ansteuert. Karten mit dem SavageXP wollen unter anderem Soyo (SY-SavageXP) und Tyan (Tachyon G3300) liefern.

SiS bietet drei unterschiedlich schnelle Versionen an: Beim Xabre 400 laufen Chip und Bildspeicher mit jeweils 250 MHz. Die für 200 beziehungsweise 166 MHz Chip-/Speichertakt spezifizierten Varianten Xabre 200 und Xabre 80 zielen auf Komplettsysteme der unteren Preisklassen. Mit dem Pixel-Shader der Version 1.3 hat der SiS-Chip der Konkurrenz ein Feature voraus, auch die vier parallel arbeitende Pixel-Pipelines sind im angepeilten Preissegment ungewöhnlich. Auf einen Vertex-Shader für programmierbare Geometrieverarbeitung hat SiS allerdings verzichtet.

Das AGP-8X-Interface des SiS-Chips kann man derzeit nicht nutzen, da zwar praktisch alle angekündigten Chipsätze den bis zu 2 GByte/s schnellen Modus unterstützen sollen, aber auf allen aktuellen Mainboards maximal 4X-fähige Chipsätze sitzen. Schon diesen Modus nutzen zudem nur sehr wenige Anwendungen aus. Xabre-Karten haben unter anderem die Grafikkarten-Hersteller Gigabyte, Soyo und Triplex angekündigt. Einen ausführlichen Test einer ersten Xabre-400-Karte bringt die c't in der aktuellen Ausgabe 12/2002. (jow)