Condor will Bord-Entertainment via WLAN testen

Mit dem neuen Bord-Entertainment-System sollen Passagiere ihre eigenen Smartphones, Tablet und Notebooks nutzen können, um via WLAN auf den Bordserver zuzugreifen. Ein Internet-Zugang ist dabei aber nicht vorgesehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge
Von
  • Axel Kannenberg

Die Fluggesellschaft Condor will ein neues System für Bord-Entertainment testen, mit dem Passagiere via WLAN Medienangebote auf ihren eigenen Smartphones, Tablets und Notebooks nutzen können. Dabei handelt es sich um das System Boardconnect, das von Lufthansa Systems entwickelt wurde.

Über mehrere WLAN-Access-Points in der Flugzeugkabine sollen die Passagiere mit eigenen oder zur Verfügung gestellten Geräten auf den Bordserver zugreifen können, um von dort Musik, Filme oder Informationen abzurufen. Ein Internetzugang ist dabei nicht vorgesehen. Lufthansa Systems betont, dass Boardconnect nicht nur für Unterhaltung und Fluginformation genutzt werden könne, sondern den Airlines auch neue Umsatzmöglichkeiten eröffne. So könnte etwa mit personalisierten Angeboten der Abverkauf an Bord gesteigert werden.

Da keine Verkabelung benötigt wird, soll die Nachrüstung mit Board Connect ohne großen Aufwand möglich sein – etwa während Routine-Wartungen oder Stopps für die Nacht. Zudem sollen bei dem System deutlich weniger Betriebskosten als beim herkömmlichen verkabelten Bord-Entertainment anfallen. Durch das geringere Gewicht soll auch Kraftstoff gespart werden.

Ab Mitte September will Condor das System in einer Boeing 767-300 (Kennzeichen D-ABUZ) testen. Auf der Condor-Webseite „Stars am Himmel“ soll dann veröffentlicht werden, auf welcher Route der Testflieger unterwegs ist. (axk)