Congstar verkauft Smartphone mit Firefox OS für 90 Euro

Congstar bietet als erster deutscher Netzbetreiber ein Smartphone mit Firefox OS an – ein Einsteigermodell von Alcatel. Gleichzeitig kündigt Mozilla ein großes Update für das Betriebssystem an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 172 Beiträge
Von
  • Christian Wölbert

Wie vor ein paar Monaten angekündigt, bietet Congstar als erster deutscher Provider ein Smartphone mit Firefox OS an. Nun steht der Preis fest: Für 90 Euro verkauft die Telekom-Tochter ab dem 15. Oktober das Alcatel OneTouch Fire – ohne Vertrag und ohne SIM-Lock. Im "Prepaid-Pack" mit SIM-Karte und 10 Euro Startguthaben kostet es 100 Euro.

Das OneTouch Fire hat ein 3,5-Zoll-Display (480 × 320), eine 1-GHz-CPU mit einem Kern und einen MicroSD-Slot. Congstar spricht von 512 MByte RAM, Alcatel von 256 MByte – auf jeden Fall gehört es zur Einsteigerklasse. Es ist das erste Firefox-Smartphone, das bei einem deutschen Netzbetreiber erhältlich ist. Die spanische Firma Geeksphone bot schon vor einigen Monaten Firefox-Smartphones an, auch ZTE hatte eines im Programm.

Das Alcatel OneTouch Fire mit 3,5-Zoll-Display (480 x 320) ist das erste Firefox-OS-Smartphone, das von einem deutschen Provider vertrieben wird.

(Bild: Telekom)

Firefox-OS-Entwickler Mozilla hat am Mittwoch ein umfangreiches Update für das Betriebssystem angekündigt, allerdings ohne konkreten Termin: Version 1.1 bringt angeblich "hunderte" Verbesserungen. Dazu gehören MMS, eine API für Push-Benachrichtigungen, eine Importfunktion für Kontaktdaten aus Gmail und Hotmail, eine virtuelle Tastatur mit Autokorrektur und eine Musiksuche. (cwo)