Congstar verschenkt ein Gigabyte Datenvolumen an geduldige Prepaid-Kunden

Congstar baut seine Prepaid-Tarifstruktur um. Wer keine Datenoption nutzt, kann alle 30 Tage ein Gigabyte für Instant Messages oder zum Surfen kostenlos nutzen, das aber nur bei langsamen 32 kBit/s.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 258 Beiträge
Congstar verschenkt kostenlos Datenvolumen
Von
  • Florian Klan

Der Telefon- und Internet-Anbieter Congstar ersetzt seinen alten als "9 Cent Tarifbaukasten" betitelten Prepaid-Tarif mit dem neuen Bezahlmodell Prepaid wie ich will. Alle 30 Tage können Nutzer in drei Schritten sowohl Gesprächsminuten, als auch SMS-Kontingente buchen. Die kleinste Buchungsstufe kostet 2 Euro und umfasst 100 Gesprächsminuten oder SMS, die beiden größeren enthalten 300 Minuten oder SMS für 4 Euro und 500 Minuten oder SMS für 8 Euro.

Datenvolumina bietet der Provider in sechs Schritten an: Bei Geschwindigkeiten von höchstens 7,2 MBit/s in Empfangsrichtung liefert er 100, 300 oder 500 MByte zu den eben genannten Preisen. Mit der Turbo-Option, also einer gebuchten Download-Rate von maximal 14,4 MBit/s, steigen die Volumina auf 200 MByte für 7 Euro, 600 MByte für 9 Euro und 1000 MByte für 13 Euro. Überschreitet man das Volumen, fällt die Geschwindigkeit auf 64 kBit/s in Empfangs- und 16 kBit/s in Senderichtung zurück. Für die Verbindung kommt nach wie vor HSPA zum Einsatz, da Congstar weiterhin auf LTE verzichtet.

Congstar verdoppelt die Anzahl der wählbaren Schritte bei der Buchung der Datenvolumina von drei auf sechs Optionen.

(Bild: Congstar)

Alle Optionen lassen sich wie im alten Tarif frei kombinieren, pro Minute oder SMS zahlen Kunden ohne gebuchte Optionen jeweils 9 Cent. Zum Ende des Monats Juli will Congstar zusätzlich zwei vorkonfigurierte Pakete anbieten, die das aufgeladene Guthaben alle 30 Tage um 10 Euro dezimieren. Der Tarif Smartmix enthält 300 Gesprächsminuten, 100 SMS und 300 MByte an Datenvolumen (7,2 MBit/s). Die Surfmix-Variante umfasst 100 Gesprächsminuten und 500 MByte an Datenvolumen (ebenfalls 7,2 MBit/s).

Anders als früher berechnet der Anbieter für Datenverbindungen ohne Datenoption keinen gesonderten Preis pro MByte mehr. Stattdessen soll auf dem Smartphone beim Öffnen des Browsers automatisch die Mobilseite datapass.de laden. Auf ihr wählt der Nutzer zwischen der kostenlosen Messaging Option und einer Surf Tagesflat für 99 Cent. Für letztere dürfen Kunden 25 MByte innerhalb von 24 Stunden bei 7,2 MBit/s versurfen, bevor der Anbieter die Geschwindigkeit drosselt.

Per Messaging Option sollen Smartphone-Nutzer kostenlos ein Gigabyte an Datenvolumen etwa zum Versenden von Instant Messages per Whatsapp, Threema oder anderen Clients nutzen können. Das Volumen kann man auch versurfen oder für Downloads verwenden. Aufgrund der langsamen Übertragungsgeschwindigkeit von 32 kBit/s in Sende- und Empfangsrichtung macht das in der Praxis jedoch keinen Spaß.

Auf den meisten Smartphones produzieren viele Apps große Datenlasten im Hintergrund, wodurch etwa der gewünschte Chat-Client hinten anstehen könnte. Praktisch tauglich wird diese Option also nur, wenn man strikt kontrolliert, welche App tatsächlich Daten übertragen kann. Das funktioniert unter Android etwa auf einem gerooteten Gerät mit einer scharf konfigurierten Firewall. Nach Überschreitung der Volumengrenze fällt die Übertragungsgeschwindigkeit zudem auf 2 kBit/s.

Der Tarif "Prepaid wie ich will" soll den 9-Cent-Tarif und die Prepaid-Smart-Tarife in den Varianten S, M und L ersetzen. Die alten Tarife lassen sich jedoch noch solange der Vorrat reicht in den Läden erwerben, auch eine Buchung auf der Website soll so für eine Übergangsfrist weiterhin möglich sein. Bestandskunden können optional in das neue Modell wechseln, Congstar will jedoch keine Kunden automatisch umstellen. (fkn)