Menü

Convention Camp 09: Mit Augenmaß ins Mitmachnetz

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Zum zweiten Mal verband am heutigen Donnerstag das Convention Camp auf dem Messegelände Hannover Elemente einer klassischen Konferenz mit einem offen gestalteten Bar Camp. So waren, wie bei Fachkonferenzen üblich, mit dem Web-2.0-Evangelisten Stowe Boyd, Berater Jochen Krisch, dem beratenden Blogger Thomas Knüwer, Markus Beckedahl von netzpolitik.org und Dirk Rockendorf von Continental fünf Keynote-Sprecher gesetzt. Die restlichen Themen wurden erst von den Teilnehmern bei der Opening Session gewählt. Der Rahmen der Veranstaltung war bewusst offen gehalten worden: "Die Zukunft des Internet". Entsprechend deckten die Panels ein breites Spektrum ab, das von der Skalierbarkeit und Performance beim Cloud Computing über die Ermittlung der Werbewirkung im Web 2.0 bis zu Tipps für Gründer reichte.

Ohne das Mitmachnetz ging es nicht; kaum ein Beitrag, der das Web 2.0 nicht thematisierte. Für Medienhäuser geht es nach Ansicht des Keynote-Redners und Bloggers Thomas Knüwer nicht ohne den Schritt ins Web 2.0, wenn sie überleben wollen. Nichtregierungsorganisationen haben einen riesigen Nachholbedarf bei PR-Maßnahmen im sozialen Netz, erklärte Katrin Kiefer anhand einer Studie, die sie während eines Panels vorstellte. Allerdings hieß es in der nachfolgenden Diskussion, dass das nicht funktioniere, ohne die Leitung der oft altmodisch geführten Organisationen ins Boot zu holen und Freiräume für Mitarbeiter zu schaffen, die sich um Kampagnen in sozialen Medien kümmern.

Die richtige Mischung aus althergebrachten Strukturen und Mitmachelementen macht's - das zeigten auch der reibungslose Ablauf und der gelungene Themenmix der Konferenz. Fast 1000 Benutzer lockte das zweite Convention Camp, zu dessen Sponsoren auch die Heise Medien Gruppe gehört, in das von der CeBIT zur Verfügung gestellte Kongresszentrum auf dem hannoveraner Messegelände. Die Initiatoren, Professor Wiedmann vom Institut für Marketing und Management an der Leibniz Universität Hannover, das t3n Magazin und die Agentur w3design , wollen auch im kommenden Jahr wieder ein Convention Camp ins Leben rufen - auch wenn es noch keine konkrete Planung dafür gibt. (jo)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige