Menü

CorelDraw 2018 erzeugt Symmetrie und Foto-Effekte

Die CorelDraw Graphics Suite 2018 spiegelt nun Vektoren an mehreren Achsen, verteilt Objekte gleichmäßig an Pfaden, erstellt Fotocollagen und wandelt Fotos in Punktgrafiken um.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge
CorelDraw 2018 bringt Symmetriewerkzeug und Foto-Effekte

Die CorelDraw Graphics Suite 2018 vereint Anwendungen für Illustrationen, Poster, Speisekarten, Visitenkarten sowie Broschüren. Insgesamt fünf Stunden Lernvideos helfen mittlerweile beim Entdecken der Funktionen. Die Hinweispalette gibt konkrete Anleitungen zu einzelnen Werkzeugen. Entwickler können die CorelDraw-Anwendungen nun über Microsoft Visual Basic und auch über Visual Studio for Applications erweitern und automatisieren.

Designvorlagen, Tutorial-Videos und die Hinweis-Palette erleichtern den Einstieg.

Das Paket umfasst die Programme CorelDraw, Photo-Paint, Font Manager, PowerTrace, Capture, BenVista PhotoZoom Pro 4 und jetzt auch den Raw-Entwickler AfterShot 3 HDR. Außerdem enthält das Paket 10.000 Clip-Arts, 2000 Fotos, 1000 Schriften und 350 Designvorlagen. Es läuft nach wie vor nur unter Windows und kostet einmalig 699 Euro oder im Abo 239 Euro pro Jahr. Das neue Upgrade-Programm für 119 Euro jährlich zusätzlich zum Kaufpreis versorgt mit der jeweils neuesten Version.

Symmetrisch zeichnen

Die Objekteigenschaft Symmetrie spiegelt Grafiken an mehreren Achsen.

Im Objektmenü findet sich ein neuer Eintrag mit der Bezeichnung Symmetrie. Er ruft eine Symbolleiste auf, über die sich Achsen anlegen lassen, an denen das Programm gezeichnete Linien spiegelt. So entstehen gleichmäßige Grafiken oder an mehreren Achsen Kaleidoskopeffekte. Sowohl gespiegelte Vektoren als auch Achsen lassen sich jederzeit bearbeiten.

Neben das Schattenwerkzeug tritt eine neue Funktion für Blockschatten, die Objekten und Textelementen kompakte Vektorschatten verpasst und automatisch Lücken in Buchstaben füllt. Das ist für Schneidplotter wichtig, die Klebefolien für Fahrzeuge ausschneiden.

Wie Perlen an der Schnur

Der PhotoCocktail-Effekt erzeugt Mosaike aus mehreren Fotos.

CorelDraw richtet auf Wunsch die Knoten einer Grafik an Kanten aus. Aus einer grob skizzierten Zickzacklinie wird so eine perfekt gleichmäßige Linie. Das LiveSketch-Werkzeug zum Freihandzeichnen soll nun gleichmäßigere Vektoren erzeugen als in der Vorgängerversion.

Außerdem richtet das Programm Objekte an Strecken aus, etwa um Perlen an einer Schnur aufzureihen oder Bäume an einer Straße. Das neue Wirkungswerkzeug erzeugt parallele oder radiale Strahlen. So kann man beispielsweise bei einem Auto oder Skifahrer über parallele Linien Geschwindigkeit andeuten oder über radiale Strahlen die Iris eines Auges erzeugen. Gestrichelte Linien richtet CorelDraw auf Wunsch an Ecken aus, damit nicht ausgerechnet dort eine Lücke entsteht.

Neue Foto-Effekte

Mit dem Pointillizer-Effekt entstehen siebdruckartige Effekte.

Mit der PhotoCocktail-Funktion lassen sich Fotomosaike bauen. Den Effekt wendet CorelDraw auf ein Quellbild an. Für die Mosaikbausteine muss man einen Fotoordner anwählen, der als Bibliothek eingelesen wird. Anzahl der Zeilen und Spalten sowie den Grad der Überblendung kann man einstellen.

Der Pointillizer rekonstruiert ein Foto aus vielen Instanzen einer ausgewählten Grafik, in der Grundeinstellung aus Kreisen. Damit erzeugt er einen Raster- oder Siebdruckeffekt. Strichpunktlinien lassen sich nun an Ecken ausrichten.

Perspektivische Werkzeuge

Designs lassen sich mit einem neuen Perspektivwerkzeug in Fotos platzieren.

Corel Photo-Paint korrigiert stürzende Linien, nachdem der Nutzer Hilfslinien im Foto platziert hat. Auf ähnliche Weise zieht es Fotos mit schiefem Horizont gerade. Web-Grafiken exportiert Photo-Paint direkt an WordPress, wenn ein Konto und eine Seite hinterlegt sind. Neu im Paket ist der Raw-Entwickler AfterShot 3 inklusive HDR-Modul und Stapelverarbeitung, der sich in Photo-Paint starten lässt.

Ein Werkzeug in CorelDraw hilft, Bilder perspektivisch in Fotos zu integrieren. So kann man die Wirkung eines Designs demonstrieren. Dabei zieht man die Ecken des Designs an die gewünschte Position und krümmt die Kanten, damit es beispielsweise auf ein Foto mit einer leeren Litfaßsäule passt. (akr)

Anzeige
Anzeige