Corona-Vorschriften gelockert: Erste Elektronikmärkte öffnen wieder

Nachdem Bundesregierung und Länder die Vorgaben aufgeweicht haben, machen nun auch die ersten Elektronikketten wieder ihre Filialen auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 106 Beiträge
Saturn Fahnen Flaggen

(Bild: Metro)

Von
  • Axel Kannenberg

Nach Lockerung der Corona-Einschränkungen wollen auch die großen Elektronikketten wieder ihre Ladengeschäfte öffnen. Der Handelskonzern Ceconomy kündigte an, ab kommenden Mittwoch einen großen Teil seiner "Media Markt"- und "Saturn"-Filialen wieder aufmachen zu wollen. Die Ladenflächen sollen dafür reduziert werden, damit sie den Auflagen entsprechen. Derzeit dürfen Geschäfte mit Ladenflächen unter 800 m² wieder öffnen.

Insgesamt will Ceconomy in elf Bundesländern wieder die Ladentüren öffnen: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen. Das Unternehmen verspricht verschiedene Hygiene-Maßnahmen, wie Spuckschutzwände an den Kassen, Mundschutz für das Personal und die Kontrolle der Kundenzahl in den Läden. Ebenfalls wird um kontaktlose Zahlungen gebeten. Abgesehen vom Verkauf sollen auch die Abgabe von Reparaturgeräten in den Märkten wieder möglich sein. Ende März wurde bekannt, dass Ceconomy Staatshilfe beantragen will, um die Coronakrise zu überstehen.

Auch Konkurrent Conrad hat bereits wieder den Ladenbetrieb aufgenommen. Die Filialen in Hamburg, Hannover und Mainz öffneten bereits am gestrigen Montag, heutigen Dienstag folgen die Läden in Hamburg und Bremen. Andere Anbieter wie zum Beispiel Notebooksbilliger sind offenbar noch nicht so weit: Derzeit arbeite man noch an der Umsetzung von Hygiene-Vorschriften und plane die Öffnung der Filialen für den Mai, hieß es in einem Instagram-Posting. (axk)