Coronavirus: Chemnitzer Linux-Tage abgesagt

Die Organisatoren des größten Treffen der deutschen Linux-Community sagen auf Empfehlung der Gesundheitsbehörden die Veranstaltung in Chemnitz vorerst ab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 58 Beiträge

(Bild: Charles Bergman / shutterstock.com)

Von

Noch am Wochenende war das Organisationsteam zuversichtlich, dass die Chemnitzer Linux-Tage wie geplant am 14. und 15. März stattfinden können. Doch jetzt ziehen die Veranstalter die Reißleine und sagen bedingt durch Sorge um die Verbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 das beliebte Community-Treffen kurzfristig ab.

"Heute ist kein erfreulicher Tag für uns", heißt es in einer Nachricht an Aussteller, Referenten und Helfer. "Im Anbetracht der aktuellen Empfehlungslage wäre es jedoch unverantwortlich, am geplanten Termin festzuhalten." Die lokalen Gesundheitsbehörden hätten empfohlen, die Veranstaltung nicht durchzuführen. Gemeinsam mit der Leitung der Technischen Universität Chemnitz – die als Veranstaltungsort dient – sei man zum Entschluss gekommen, dieser Empfehlung zu folgen.

Noch ist unklar, ob die Chemnitzer-Linux-Tage 2020 später im Jahr nachgeholt werden. Dies will das Organisationsteam die kommenden Tage diskutieren. Spätestens im nächsten Frühjahr soll es wie geplant wieder eine Konferenz geben. "Die Chemnitzer Linux-Tage bleiben ein fester Termin im Veranstaltungskalender der Open-Source-Gemeinde", heißt es kämpferisch.

Die Chemnitzer Linux Tage finden seit 1999 statt und sind mittlerweile das größte Linux-Treffen in Deutschland mit zahlreichen Vorträgen und Workshops sowie Projekten und Firmen als Aussteller. (ktn)