Coronavirus: Entwicklerkonferenz Google I/O abgesagt

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Google beschlossen, die Entwicklerkonferenz in Mountain View abzusagen und will sie in einer anderen Form durchführen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

CEO Sundar Pichai eröffnet die I/O 2019: Auf der Konferenz stellt Google wichtige Neuheiten zum Beispiel für Android vor.

(Bild: heise online/Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Volker Briegleb

Nun also doch: Google wird seine Entwicklerkonferenz I/O nicht wie geplant durchführen. Das Unternehmen hat Teilnehmer, die eine der begehrten Karten ergattern konnten, am Dienstagabend darüber informiert, dass zumindest der Präsenzteil am Stammsitz in Mountain View ausfallen wird. Gegenüber US-Medien hat ein Unternehmenssprecher die Absage bestätigt.

"Wegen Bedenken hinsichtlich des Coronavirus und in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der CDC, der WHO und anderer Gesundheitsbehörden haben wir entschieden, den physischen Teil der Google I/O im Shoreline Amphitheater abzusagen", erklärte das Unternehmen. In den kommenden Wochen will Google darüber informieren, auf welche andere Art die Entwicklercommunity zum Austausch zusammengebracht werden kann.

Mehr zum Coronavirus:

Die Google I/O sollte vom 12. bis 14. Mai stattfinden. Besitzer einer Eintrittskarte erhalten ihr Geld zurück. Wer in diesem Jahr das Glück hatte, eines der begehrten Tickets zu bekommen, muss für die I/O im nächsten Jahr dann nicht erneut an der Lotterie teilnehmen, sondern kann wieder ein Ticket kaufen, verspricht Google.

Nach zahlreichen Absagen europäischer Veranstaltungen – vom MWC Barcelona über den Genfer Autosalon und die ITB Berlin bis zu Cebit-Nachfolger Twenty2X und der Leipziger Buchmesse – waren zuletzt auch Events an der US-Westküste abgesagt worden. Zunächst hatte Facebook seine Entwicklerkonferenz F8 abgesagt, danach folgten die Game Developers Conference (GDC) und Nvidias GTC.

Die eigenen großen Entwicklerkonferenzen sind die wichtigsten Events für IT-Riesen wie Google und Microsoft. Beide Unternehmen hatten zuletzt kleinere Konferenzen abgesagt, was als Omen für die Hauptveranstaltungen gewertet wurde. Google hat nun wie erwartet die I/O abgesagt. Damit richten sich die Augen auf Microsoft: Noch hält der Konzern an der Durchführung der Build fest, die eine Woche nach der I/O stattfinden soll. Allerdings ist es nun sehr wahrscheinlich, dass auch die Build ausfallen wird.

Auch das Technik-Musik-Kunst-Festival South By Southwest (SXSW), für das jedes Jahr im März zehntausende Menschen nach Austin (US-Bundesstaat Texas) pilgern, steht unter Druck. Doch trotz zahlreicher Absagen von prominenten Unternehmen wie Facebook, Intel und Twitter sowie einer Petition für eine Absage halten die Veranstalter bisher an ihrem Festival fest. (vbr)