Coronavirus: Luftverschmutzung geht auch in Italien deutlich zurück

Die Folgen der italienischen Maßnahmen gegen das Virus sind nun ebenfalls aus dem All zu erkennen. Es wird deutlich weniger Stickstoffdioxid ausgestoßen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 285 Beiträge

Die Konzentration von Stickstoffdioxid über Europa

(Bild: ESA, CC BY-SA 3.0 IGO )

Von

Nun auch in Italien haben Erdbeobachtungssatelliten in den vergangenen Tagen einen ähnlichen Rückgang von Stickstoffdioxid (NO2) gemessen wie vorher in China. Das Land hatte weitgehende Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens verhängt, um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) und der dadurch ausgelösten Krankheit COVID-19 einzuschränken. Wie die Europäische Weltraumagentur ESA erklärt, stammen die Daten vom Satelliten Sentinel-5P der Copernicus-Mission. Deutlich zu erkennen ist auf der Visualisierung, wie die Konzentration von Stickstoffdioxid über der norditalienischen Industrieregion im März abnimmt.

Zwar könne es immer wieder leichte Abweichungen in den Daten geben, ausgelöst etwa durch die Wolkenabdeckung. Aber "wir sind sehr sicher, dass die zu erkennende Reduzierung der Emissionen mit der Ausgangssperre in Italien zusammenhängt, die für weniger Verkehr und industrielle Aktivität sorgt", sagt Claus Zehner von der ESA. Italiens Premierminister Giuseppe Conte hatte Anfang März nicht nur eine Schließung von Schulen im ganzen Land angeordnet, auch Restaurants, Museen und andere Einrichtungen sind aktuell geschlossen, um eine größere Distanz zwischen den Italienern herzustellen und die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu unterbinden.

(Quelle: ESA, CC BY-SA 3.0 IGO)

Sentinel-5P steht für "Sentinel-5 Precursor", es handelt sich also eigentlich um einen Vorläufer. Der Satellit wurde im Oktober 2017 gestartet und überwacht mit dem Spektrometer Tropomi die Luftverschmutzung durch verschiedene Stoffe. Die Mission soll die Lücke schließen, die zwischen dem Satelliten Envisat und den künftigen Sentinel-4 und Sentinel-5-Missionen entstanden ist. Seit März 2019 ist der Satellit voll einsatzfähig. In den vergangenen Wochen war damit bereits ein deutlicher Rückgang der Luftverschmutzung in China gemessen worden, der ebenfalls auf Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zurückging.


(mho)