MWC

Coronavirus: Auch Nokia sagt Teilnahme am MWC ab

Zwei Wochen vor Beginn des MWC sagen immer mehr Unternehmen ab. Die Carrier zögern noch und die GSMA hat eine Krisensitzung anberaumt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: heise online)

Update
Von

Nach Ericsson sagt auch der finnische Netzausrüster Nokia seine Teilnahme am MWC Barcelona ab. "Während die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter absolute Priorität haben, stehen wir auch gegenüber der Branche und unseren Kunden in Verantwortung", teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Nach Abwägung der Situation sei die Entscheidung gefallen, den MWC in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Mit Ericsson und Nokia fallen zwei große Aussteller aus. Die Ausrüster gehören zu den wichtigsten Unternehmen für die Messe. In Barcelona kommen ihre Kunden aus aller Welt zusammen, um sich über neue Netzwerktechnologie zu informieren und diese einzukaufen. Huawei hält bisher am MWC fest. Zuvor hatten noch zahlreiche andere Unternehmen ihre Messeauftritte abgesagt. Damit steigt der Druck auf Messeveranstalter GSM Association (GSMA) weiter.

Auch die großen Netzbetreiber haben inzwischen nach einigem Zögern abgesagt. Telekom, Vodafone, Orange und BT nehmen nicht am MWC teil. Spanischen Medienberichten zufolge haben sich die Vorstandschefs der vier großen europäischen Telcos Orange, Telefónica, Telekom und Vodafone in den vergangenen Tagen eng abgestimmt. Die Unternehmen gehören zu den einflussreichsten Mitgliedern des Veranstalters GSMA.

Der spanische Telefónica-Konzern versteht sich als Gastgeber des MWC und hat sich noch nicht geäußert. Orange-Chef Richard dürfte eine Absage auch deshalb schwerfallen sein, weil er derzeit Präsident des Branchenverbands GSMA ist. Der MWC-Veranstalter hat Medienberichten zufolge ein Krisentreffen des Präsidiums angesetzt, um über eine mögliche Absage der Messe zu beraten. Das zunächst für den kommenden Freitag angesetzte Treffen soll nun schon am heutigen Mittwoch stattfinden. Es ist immer wahrscheinlicher, dass die Messe ganz abgesagt wird.

Auch die spanische Regierung sowie die katalonische Regionalregierung haben sich stets für die Durchführung der Messe ausgesprochen. Der MWC ist als wichtigste Messe der internationalen Mobilfunkbranche ein Prestigeprojekt mit einem erheblichem Wirtschaftsfaktor für Spanien und die Region um Barcelona. Laut GSMA betrug die Wertschöpfung für die regionale Wirtschaft beim MWC 2019 rund 470 Millionen Euro. Deshalb auch zögern die spanischen Behörden bisher, sich klar zu positionieren und schärfere Reisebeschränkungen zu erlassen. Das wiederum könnte die Entscheidung der GSMA beeinflussen.

In den vergangenen Tagen haben immer mehr Unternehmen ihre geplanten Messeauftritte abgesagt. Nach dem südkoreanischen Elektronikhersteller LG hatten auch Ericsson, Sony, Nvidia, Intel und MediaTek sowie weitere Aussteller ihre Pläne geändert. Der Veranstalter hat parallel seine Anstrengungen für mehr Sicherheit und Hygiene verstärkt, will von einer Absage oder Verschiebung der Messe bisher aber nichts wissen.

Eine Absage hätte enorme logistische und finanzielle Konsequenzen für Aussteller und die regionale Wirtschaft. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Messe 2400 Aussteller und knapp 110.000 Besucher, davon rund 6 Prozent aus China, wo der Coronavirus erstmals aufgetreten ist. Auf dem MWC schließen unter anderem Ausrüster und Softwareanbieter große Geschäfte mit Netzbetreibern ab. Darüber nutzen viele Hardwarehersteller die Messe für die Präsentation neuer Produkte.

Update 14:50 Uhr: Inzwischen haben auch die genannten Netzbetreiber abgesagt, der Artikel wurde entsprechend angepasst. (vbr)