Coronavirus-Stillstand: Donnerstags-Tipps zum Lockdown

Für viele Menschen ist es schon der vierte Tag im Homeoffice. Die Decke rückt gegebenenfalls schon tiefer – wir steuern dagegen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge

Ein Teil des c't-Ressorts Internet, Datenschutz und Anwendungen in all seiner Video-Konferenz-Pracht.

Von

Logbucheintrag Nummer 4: Der Schreibtisch im Homeoffice ist inzwischen ähnlich vollgerümpelt wie der im Büro. Alle nötige Software ist installiert. Erste Videokonferenzen sind reibungslos abgelaufen. Im Gruppenchat spielen sich neue Routinen ein – es wird bisher ausgesprochen wenig geflucht. Die Deckenhöhe beträgt nur noch gefühlte 2,10 Meter.

Nein, wir sind nicht irre geworden. Doch die Lage im Land wird voraussichtlich noch eine Weile angespannt bleiben. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte gestern in einer Ansprache, dass die Lage ernst sei. Sie erklärte auch, dass die getroffenen Maßnahmen dauerhaft überprüft würden: Sowohl im Hinblick auf eine Rücknahme als auch Verschärfung.

So schnell werden die meisten das Homeoffice also nicht verlassen können. Um gerüstet zu sein, gibt es eine Menge Software, die derzeit teilweise sogar gratis angeboten wird. Wir haben eine kleine Übersicht zu Software-Tipps in der Coronavirus-Pandemie verfasst. Da viele immer wieder die Sorge treibt, ob die Netze dem Ansturm standhalten: Am DE-CIX, dem Internetknoten in Frankfurt, sind zwar Veränderungen und Steigerungen im Datenverkehr gemessen worden, trotzdem gibt das Unternehmen Entwarnung.

Eine recht ungewöhnliche Zusammenkunft online ist die Unterstützung des Hackathons durch die Bundesregierung. Unter dem Hashtag "WirVsVirus" sollen Probleme und Herausforderungen in der aktuellen Epidemie gesammelt und virtuell gelöst werden. Ein Tipp, die Zeit sinnvoll zu nutzen – zumindest für diejenigen, die an dieser Stelle helfen können. Weiter geht es mit Ideen für "Jedermann".

Gestern ist die PlayStation 5 vorgestellt worden. Natürlich steht sie deshalb aber noch nicht heute Abend in den Wohnzimmern. Deshalb haben wir zwei Vorschläge zur Überbrückung der Zeit für alle, die sich auf die neue Konsole freuen – aber auch für alle, die Bock auf andere Spiele haben.

Zum Einen gibt es sehr niedliche Browser-Spiele. Die besten – und kostenlosen Games ohne Abzocke – haben wir hier aufgelistet. Als Kontrast zur PlayStation-Vorfreude verweisen wir zum Anderen hier auf unsere Retro-Gamer-Hefte. Die gibt es zum Teil auch digital. (Pssst, aber: Die Autorin dieses Artikels wird sich heute noch an Ballerburg-Nostalgie erfreuen.)

Der quasi-Lockdown führt dazu, dass viele nahezu dauerhaft die Tastatur unter den Finger spüren. Für Unterbrechung sorgt vielleicht nur die Gabel beim Essen. In unseren ersten Lockdown-Tipps am Montag haben wir schon ein Buch empfohlen, nun gehen wir einen Schritt weiter und empfehlen, ein Buch selbst zu machen. Na gut, nur ein Daumenkino – und das auch noch mit digitaler Hilfe. Wie das geht, können Sie in unserem Artikel "YouTube analog" nachlesen und nachmachen.

Freiberufler, Kleinunternehmen und Künstler sind immer wieder Thema, beziehungsweise die Sorge, dass es ihnen als erstes an den Kragen geht, weil sie ihre Arbeit nicht mehr ausüben können. Es gibt inzwischen einige Ideen, wie man sie unterstützen kann, oft allerdings lokal beschränkt: So verkaufen manche Clubs Gutscheine, um noch Einnahmen zu generieren. Selbstständige geben sich in den sozialen Medien Tipps, wie sie etwa bei der Künstlersozialkasse Angaben ändern können, um Zahlungen zu verringern. Musiker rufen zu Spenden auf. Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Hilfspaket angekündigt.

Das kulturelle Leben steht nicht still, auch wenn es vielleicht anders sichtbar ist. Eine Liste mit virtuellen Konzerten bietet der US-amerikanische Radiosender npr. Sie wird stetig aktualisiert. Kennen Sie schon Christine and the Queens? Bestimmt entdeckt jeder Musikinteressierte auch neue Bands. Auch die Metropolitan Opera in New York City streamt ihre Bühne.

Nach dem Vorschlag, ein Backup zu machen, erreichte uns die Idee, einen Passwortmanager einzurichten (Danke an Sigi). Hier gibt es ein Video-Tutorial unseres Kollegen Hajo Schulz. Einen Test der verschiedenen Tools haben wir auch.

Noch ein Tipp, der Sie vom Bildschirm lösen kann, sind Brettspiele. Sie haben bestimmt noch mindestens einen Klassiker im Regal stehen. Fürs Angeberwissen: Monopoly ist gerade erst 85 Jahre alt geworden. Vielleicht sind manche von ihnen aber auch eh Tabletop-Fans? Auf der Plattform BoardGameGeeks können Sie sich austauschen. Die Seite "Brettspiel-News" bietet, klar, News zu Brettspielen. Seit 1979 wird der Preis "Spiel des Jahres" verliehen – kennen Sie den Gewinner von 2019 schon? Das Spiel "Just One" ist recht simpel, erinnert an "Tabu" und macht wirklich Spaß. Doch lieber digital? Hier kommt eines der beliebtesten Quizzes von uns:

Das Coronavirus und die Krankheit Covid-19 werden weiterhin die Nachrichtenlage dominieren. Es gibt immer neue Erkenntnisse. Deshalb kommen hier ein paar Links zu Seiten, die aktuell informieren.

Das Arbeiten im Home-Office ist zudem ja nicht immer leicht. Ein paar Tipps, wie man das macht und was man beachten sollte, haben wir zusammengestellt:

Und wer noch mehr Anregungen für die Zeit des Lockdown braucht, dem seien unsere bisherigen Lockdown-Tipps, die wir täglich zubereiten, ans Herz gelegt:

(emw)