Coronavirus-Stillstand: Lockdown-Tipps zur Mitte der Woche

Schon das Sams wusste, Mittwoch ist die Mitte der Woche. Und da gibt es natürlich Tipps für die Lockdown-Zeit.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

Bei Loom musste man Töne sammeln.

(Bild: Screenshot_https://youtu.be/LQyE35EBSzM)

Von

Hach, wäre es nicht schön, wenn auch bei uns ein Sams hereinschneit und wir ein paar Wünsche frei hätten? Auf Anhieb fiele mir da als erstes etwas für alle ein, ausnahmsweise mal nicht "Koks und Nutten für alle" sondern "Gesundheit für alle".

Das Wort "Gesundheit" wird in einem Roman von Juli Zeh, "Corpus Delicti", zur Begrüßung verwendet. Allerdings ist die Geschichte eher dystopisch. Da weiß die Toilette um den Gesundheitszustand der Menschen – und schlägt natürlich Alarm, wenn etwas nicht stimmt. Schöne Vorstellung. Nicht. Dagegen wirkt die Handydaten-Erfassung, wie sie derzeit diskutiert wird, fast noch harmlos. Um Ihnen noch mehr Bücher zu empfehlen, sei hier auch Marc-Uwe Klings "Quality Land" genannt. Das kommt (nur quasi) ohne Känguru aus, dafür spielt aber ein rosanfarbener Delfinvibrator eine Hauptrolle. Und bei all dem Witz des Abenteuers, das der Protagonist erlebt, regt es ebenfalls zum Nachdenken an, in was für einer Welt, bezüglich unserer Daten, wir leben wollen.

Ihnen ist Lesestoff lieber, wenn er nicht wolkig, heiter verpackt ist? Inzwischen ein Klassiker ist "Das Digital" von Thomas Ramge und Viktor Mayer-Schönberger, der Titel ist angelehnt an "Das Kapital" von Marx – und verrät im Grunde schon ausreichend, um was es geht. Frisch erschienen ist Thomas Pikettys "Kapital und Ideologie". Der Ökonom bereitet darin die Geschichte des Kapitalismus auf und welche Auswirkungen er auf die Gegenwart hat. Noch immer nicht überzeugt, dass Lesen eine schöne Abwechslung ist? Dann gehen Sie doch in den heise shop. *Denken Sie hier an ein kleines, kreischendes Mädchen, das in einem TV-Spot einen anderen Laden empfiehlt.*

Weitere Tipps für die Zeit ohne Partys, Kochabende und Konzerte folgen nun:

Wann haben Sie zuletzt auf die Seite des Kraftfuttermischwerks geschaut? Dort gibt es "Liebe. Freiheit. Alles! Und Musik." Man könnte es auch als Sammlung kurioser Internetfunde bezeichnen. Wenn Sie also mal wieder vorm Rechner hängen beim Essen, scrollen Sie sich mal durch.

Wer lesen kann, kann auch schreiben. Es gibt da diese Papiervariante von E-Mails, sogenannte Postkarten. Da ist zwar der Platz für den Text begrenzt, auf den kommt es meist aber gar nicht so sehr an. Die Geste zählt. Es freut sich doch nun wirklich jeder, wenn im Briefkasten nicht nur Rechnungen landen. Karten gibt es an vielen Kiosken, die noch geöffnet haben. Selbst machen ist auch eine Option; Karteikarten eignen sich etwa, im Zweifel mehrere aufeinander geklebt, damit es stabil genug ist.

Wenn Sie dann auf den Geschmack gekommen sind, aber alle Lieben bereits bestückt haben, gibt es Postcrossing. Da bekommt man Adressen von anderen Menschen, denen man Karten schreibt, anderen Teilnehmern wird die eigene Adresse weitergereicht.

Von den Tour-Absagen sind natürlich auch "Die drei ???" betroffen. Die Veranstaltungen sind regelmäßig ausverkauft, die Fan-Gemeinde treu und groß. Online gibt es Auszüge aus Büchern, Podcasts und ein Rätsel. Bei "Stay Forever" werden alte Computerspiele besprochen. Bei der Autorin hier liegt auf Vorlage die Folge über LucasArts – erstes Computerspiel, das sie je gespielt hat, war nämlich Loom.

Spiele gibt es derzeit auch bei Humble in einem Bundle – die Einnahmen gehen an Organisationen, die gegen das Coronavirus kämpfen.

Wir verweisen auch gerne noch auf einen unserer eigenen Podcasts: Auslegungssache. Die Kollegen haben sich in der aktuellen Folge mit dem Datenschutz während der Corona-Pandemie auseinandergesetzt. Das kommende Gespräch dreht sich um Datenschutz im Homeoffice.

Eher aus der Kategorie "schwere Kost" ist der Verweis auf den YouTube-Kanal der Amsterdamer Anne-Frank-Stiftung. Dort gibt es ein Videotagebuch, in dem eine 13-jährige Schauspielerin das Leben des Mädchens nachzeichnet.

Leichter wird es mit weiteren Empfehlungen für Kultur-Streams: "Live From Our Living Room" startet heute ein Musikfestival mit Künstlern aus New York. Sie kennen niemanden, der dort aufgelistet ist? Kennenlernen.

Die Tageszeitung Der Standard hat eine virtuelle Stage gestartet. Dort bekommen österreichische Künstler kurze Slots für Auftritte. Darunter die Autorin Stefanie Sargnagel, der neue Popstar des Landes, Lou Asril, und der Totengräber Voodoo Jürgens. Falls Ihnen aufgefallen sein sollte, dass unsere Nachbarn hier häufiger auftauchen, es könnte an einem Bezug der Schreiberin liegen.

Die einen dekorieren ihr Zuhause gerade bis zum Abwinken, andere vernetzen es vielleicht lieber. Das geht natürlich auch draußen. Tipps für das Smart Home und den Smart Garden finden Sie auf unserer Themenseite.

Bei mooin - oncampus gibt es massenhaft Online-Kurse zu den unterschiedlichsten Themen. Von den Grundlagen der Videoproduktion über Suchmaschinenmarketing bis Rock'n'Roll-Trainer – damit ist das Tanzen gemeint, im Ernst.

Wir schwingen auch mal das Phrasenbein aka Tanzbein und verabschieden uns mit diesem Lied, das vom Titel her passt, dann aber doch an Ausflüge erinnert.

In unseren bisherigen Lockdown-Tipps finden sich noch weitere Anregungen, die auch weiterhin gültig sind:

(emw)