Menü

CrossOver 17: Microsoft Office 2016 unter Linux

Microsoft Office 2016, Quicken 2017 und League of Legends sollen jetzt auch unter Linux laufen – mit CrossOver 17.0. Die neueste Version des kommerziellen Windows-API-Nachbaus bringt eine aktualisierte Wine-Version mit.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 343 Beiträge
Crossover 17.0: Microsoft Office 2016 unter Linux

Mit der kommerziellen Software CrossOver laufen viele Windows-Programme auch unter Linux und macOS. Die Liste unterstützter Windows-Programme ist mit CrossOver 17.0 weiter gewachsen: Jetzt lassen sich auch Microsoft Office 2016, Quicken 2017 und das Online-Spiel League of Legends damit unter Linux betreiben. Eine Datenbank auf der Codeweavers-Website listet nicht nur kompatible Anwendungen auf, sondern auch, wie gut sie laufen oder ob mit Einschränkungen zu rechnen ist.

Auch das beliebte "League of Legends" lässt sich jetzt mit CrossOver unter Linux spielen.

Einige Fehler wurden ebenfalls behoben. So sollen jetzt auch die Spiele Everquest und Everquest 2 laufen und die Registrierung von Microsoft Office 2010 funktionieren. Verbessert wurde auch die Unterstützung von Microsoft Office 2013. Außerdem sollen viele Windows-Anwendungen auf hochaufgelösten Displays besser aussehen.

CrossOver verwendet den Code des Open-Source-Projekts Wine, das Windows-APIs für Linux und macOS nachbildet. Der CrossOver-Entwickler Codeweavers trägt aber auch selbst Code zum Wine-Projekt bei. Im Gegensatz zur freien Version Wine bietet CrossOver mit seiner grafischen Oberfläche und der 1-Klick-Installation mit CrossTie etwas mehr Komfort bei der Installation von Windows-Anwendungen und liefert eigene Konfigurationen.

CrossOver 17.0 für Linux und macOS ist auf der Codeweavers-Website erhältlich. Mit einer kostenlosen 14-Tage-Testversion lässt sich die Software ohne Funktionseinschränkungen testen und so ausprobieren, ob die gewünschte Windows-Software damit funktioniert. Erwirbt man eine Lizenz, kann man die Testversion anschließend ohne Neuinstallation weiternutzen. Die günstigste Lizenz kostet 38 Euro; sollen auch Support und Updates dabei sein, werden mindestens 59 Euro fällig. (lmd)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige