Menü

Crowdsourcing-Lügendetektor für Twitter und Co.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von

Mit der Weisheit der Menge ist es anscheinend nicht immer so weit her, wie Freunde sozialer Medien glauben: Wie auf Online-Diensten wie Twitter und Reddit nach den Anschlägen von Boston vermeintlich Verdächtige der Öffentlichkeit vorgeführt wurden, hatte schon den Beigeschmack eines Lynchmobs, kritisierten Beobachter. Wie kann man solche Falschmeldungen aus dem Nebel der Dauermitteilungen herausfiltern? Forscher am Masdar Institute of Technology und dem Qatar Computing Research Institute wollen es mit einer neuen Web-Plattform namens Verily versuchen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe.

Verily soll Informationen aus sozialen Medien verifizieren. Dabei verlässt sich die Plattform, die sich derzeit in der Beta-Phase befindet, nicht allein auf Algorithmen. Menschliche Intelligenz soll helfen, die Spreu vom Weizen trennen. Als Anreizsystem werden erfolgreichen Nutzern Punkte, so genannte Dings, vergeben.

"Dienste wie Reddit sind nicht so angelegt, dass sie eine derartige Zusammenarbeit fördern“, sagt Patrick Meier vom Qatar Computing Research Institute. Meier hat seine Erfahrungen als Direktor von Ushahidi eingebracht, einem Dienst, der Online-Karten von Krisengebieten erstellt. Die Beta-Version von Verily soll denn auch zunächst bei einem extremen Wetterereignis, etwa einem Hurrikan oder einer Überschwemmungskatastrophe, getestet werden. So könnte beispielsweise das Foto eines überfluteten Krankenhauses, das auf Twitter kursiert, auf der Plattform veröffentlicht werden.

Die Nutzer sollen dann nachprüfen, ob die gezeigte Information korrekt ist – etwa indem sie untersuchen, ob das Bild bearbeitet wurde. Dabei können sie auch ihre eigenen Freundesnetze einspannen. Hilfsorganisationen sollen im Vorfeld eingebunden werden und für die Teilnahme an Verily werben. Wer sich in diesem und folgenden Tests als guter Detektiv bewährt, dessen Reputation steigt. Je höher sie ist, desto mehr Gewicht wird sein Urteil bei künftigen Überprüfungen haben. Und: Bringt er Freunde in die Suche ein, starten die gleich mit einem höheren Reputationswert.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)