Menü

Curiosity: Mars-Panorama in Farbe

vorlesen Drucken Kommentare lesen 302 Beiträge

Nach vielen Fotos der Hilfskameras hat Curiosity nun auch eine ganze Reihe Aufnahmen der deutlich leistungsfähigeren sogenannten Mastcam zur Erde übertragen. Zwar handelt es sich dabei wieder nur um kleinere Vorschaubilder, aber die sind bereits halbwegs gut aufgelöst und ein zusammengesetztes Panorama erlaubt einen lebendigen Eindruck des Gale Kraters. Mit Blick in Richtung Aeolis Mons (Mount Sharp) zeigen sie im Vordergrund unter anderem Spuren, die die Raketen des Sky-Crane beim Landeanflug hinterlassen haben.

Farbiges Panorama mit Blick in Richtung Aeolis Mons (Mount Sharp)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

In den kommenden Tagen werden aber wohl vorerst keine weiteren Fotos zur Erde übertragen. Die Ingenieure planen jetzt, die auf dem Rover installierte Software durch Programme zu ersetzen, die für die Arbeit auf der Planetenoberfläche geschrieben wurden. Das hochaufgelöste farbige 360°-Panorama könne deswegen erst nach dieser Prozedur zusammengesetzt werden, sagte Mike Mailin, der für die Mastcam zuständig ist. Mike Watkins, der Verantwortliche Missionsmanager versicherte gleichzeitig, dass man daran arbeite, diese Kapazität schrittweise zu erhöhen, um bald deutlich mehr Daten übertragen zu können.

Erweitertes von heise online zusammengestelltes Curiosity-"Selbstportrait"

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Auch die ersten Tests an weiteren Instrumenten des MSL seien erfolgreich verlaufen. Das kanadische Alpha Partikel Röntgen-Spektrometer, die Instrumente CheMin und SAM sowie das russische DAN haben den siebenminütigen Höllenritt demnach schadlos überstanden. Ausgehend von weiteren Luftbildern und dem bereits vorhandenen Wissen über die Geologie der Landestelle, wird unterdessen bereits beraten, auf welchem Weg sich der Rover schließlich auf seinen geplanten Weg hin zu Aeolis Mons (Mount Sharp) machen wird.

Auf der täglichen Pressekonferenz am Donnerstag äußerte sich außerdem Doug Ellison vom Projekt Eyes on the Solar System. Das ermöglichte Menschen aus aller Welt in einer Animation live die Landung von Curiosity zu verfolgen. Anhand der vorher getätigten Berechnungen sei das Modell von Curiosity dabei ziemlich genau dort gelandet, wo auch ihr reales Vorbild die Marsoberfläche erreicht habe. Die nun nötige Positionskorrektur werde man vornehmen, damit auf Eyes on the Solar System weiter ein aktuelles Bild der Mission gegeben werde.

Der Mars in Eyes on the Solar System

(Bild: Screenshot)

.

Zur Mars-Mission Curiosity siehe auch:


Mehr zum Thema auch in Technology Review und Telepolis:


Informationen der NASA