Menü

Curiosity: Seit einem Marsjahr auf dem Roten Planeten

Seit genau 687 Tagen erforscht Curiosity die Oberfläche des Roten Planeten und hat damit nun sein erstes Marsjahr dort abgeschlossen. Auch wenn die wichtigste Aufgabe bereits gelöst ist, liegt noch jede Menge Arbeit vor dem Rover.

Der bislang zurückgelegte Weg und die geplante Route.

(Bild: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona/USGS )

Am heutigen Dienstag vollendet der NASA-Rover Curiosity sein erstes Marsjahr auf dem Roten Planeten, den er nun seit genau 687 (Erden-)Tagen erforscht. Zur Feier des Jahrestags haben die an der Mission beteiligten Forscher die bislang gelieferten Erkenntnisse zusammengetragen und noch einmal darauf hingewiesen, dass die zentrale Frage schon beantwortet werden konnte. Curiosity hat nachgewiesen, dass auf dem Mars einst Bedingungen herrschten, die Leben ermöglicht hätten. Das sei aber bei weitem nicht die einzige Erkenntnis, die wir Curiosity verdanken.

So habe der Rover auf dem Flug zum Mars wichtige Daten gesammelt, um zu errechnen, welcher Strahlung Menschen auf diesem Weg ausgesetzt wären und wie gut sie davor geschützt werden müssen. Darüber hinaus haben Messungen der Zusammensetzung der Marsatmosphäre ergeben, dass die einst viel dichter war. Methan, eine Verbindung, die biologisch produziert werden kann, wurde dagegen nur in sehr geringen Mengen gefunden. Viele Erkenntnisse gab es auch an einem ehemaligen Flussbett. Vor langer Zeit floss hier Wasser, das so sauber gewesen sein dürfte, dass Menschen es hätten trinken können.

Curiosity war am 6. August 2012 nach einem "Höllenritt" auf der Marsoberfläche gelandet, unter dem Jubel nicht nur der Techniker bei der NASA. Wenig später gab es die ersten Fotos von seiner Umgebung und dann setzte sich der Rover schließlich in Bewegung. Begleitet wurde er dabei von einer umfassenden Werbekampagne der US-amerikanischen Weltraumagentur, die den Erfolg nutzte, um für ihre eigene Arbeit und die Forschung zu werben. In Zeiten knapper Kassen und immer neuer Einsparungen kam die Mars-Mission gerade recht.

Ein Marsjahr später fährt Curiosity immer noch in Richtung Aeolis Mons ("Mount Sharp"), dem Berg, dessen Gesteinsschichtung erforscht werden soll. Das Material am Fuße des Berges soll unter den Instrumenten am Rover einen Blick in die ferne Vergangenheit des Roten Planeten liefern. Auf der Fahrt wurden für Forschungszwecke aber immer wieder Pausen eingelegt, so zuletzt an einem Areal, das auf Windjana getauft wurde. Hier wurde das Gestein auf Hinweise für geologische Prozesse hin untersucht. Insgesamt hat Curiosity inzwischen fast 8 Kilometer zurückgelegt und ein Ende der Reise ist nicht in Sicht.

(mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige