Menü

Spur von Leben? – Mars-Rover Curiosity findet viel mehr organisches Material

Der Mars-Rover Curiosity hat bei weiteren Analysen viel mehr organisches Material gefunden als zuvor. Das kann, muss aber nicht biologisch entstanden sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 120 Beiträge
Curiosity findet viel mehr organisches Material auf dem Mars

Curiosity schafft es immer noch, die Forscher zu überraschen.

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Der NASA-Rover Curiosity hat auf dem Mars weitere Anhaltspunkte dafür gefunden, dass der Rote Planet einst lebensfreundlich war und vielleicht sogar noch Leben beherbergt. Das hat die US-Weltraumagentur bekanntgegeben. Wie die Forscher im US-Magazin Science erläutern, haben sie in Material von der Oberfläche des Mars komplexe organische Makromoleküle gefunden. Die glichen demnach auffallend Material wie Kerogen, das auf der Erde Erdöl und Erdgas ausmacht und hier biologischen Ursprung hat. Curiosity hat davon nun etwa einhundert Mal mehr gefunden als zuvor. Das Material dürfte wohl geologischen Ursprungs sein, meinen die Forscher, ein biologischer ist aber möglich. Der Fund zeige, dass solches Material trotz der zerstörerischen Strahlung lange erhalten bleiben kann. Das gebe Hoffnung für künftige Analysen.

Mars-Rover Curiosity

Anfang August 2012 war die Begeisterung groß bei der NASA: Curiosity landete glücklich auf dem Mars. Seitdem erforscht der Rover die Oberfläche und deren ferne Vergangenheit.

Curiosity konnte den Ursprung des Materials nicht bestimmen. Dass es von einem Meteoriten stammt, halten die Forscher für zu unwahrscheinlich, dass es aus biologischen Prozessen entstanden ist, können sie derzeit nur hoffen. Der Rover hatte aber zuvor schon nachgewiesen, dass an dem Ort, den er jetzt durchsucht, vor Milliarden Jahren ein See vorhanden war. Der lebensfeindliche Planet hätte also einstmals Leben beherbergen können. Ob er das auch getan hat, wird Curiosity wohl nicht ermitteln können. Die Forscher benötigen dafür wohl eine Sonde, die Material von der Oberfläche des Mars zur Erde zurückbringen kann. Die neue Entdeckung könnte den Anreiz dafür erhöhen, meinen sie. Vorher könnte aber die ESA-Sonde ExoMars in tieferen Gesteinsschichten noch weitere Spuren finden.

Neben den organischen Material haben Forscher außerdem saisonale Veränderungen der Methanmenge in der Mars-Atmosphäre gefunden. Auch hier dürfte eine chemische Reaktion verantwortlich sein, erklären die Wissenschaftler. Ein biologischer Ursprung sei aber nicht auszuschließen. Curiosity habe beobachtet, dass die niedrigen Methanmengen in der Mars-Atmosphäre jeweils im Sommer auf ein Maximum ansteigen und jeden Winter wieder fallen. Das habe der Rover in seinen sechs Mars-Jahren beobachtet und den Forschern damit weitere Daten an die Hand gegeben, um das Rätsel des Methans zu lösen. Außer nichtbiologischen Prozessen könnten auch saisonal variierende Mikroben für die regelmäßigen Veränderungen verantwortlich sein.

Ein See auf dem Mars (8 Bilder)

Ein Simulation des Sees im heutigen Krater Gale
(Bild: NASA/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS )

Curiosity ist seit mehr als fünf Jahren auf dem Mars unterwegs und damit wieder einmal langlebiger, als die Forscher vorher erwartet hatten. Der drei Meter lange, 2,7 Meter breite und 2,2 Meter hohe Rover wiegt insgesamt 900 Kilogramm und ist damit viel schwerer als alle seine Vorgänger. Mit der Entdeckung, dass auf dem Mars einst lebensfreundlichere Bedingungen herrschten, hat der Rover seine Aufgabe eigentlich schon übererfüllt. Da er aber trotz verschiedener Probleme weiterhin gut unterwegs ist, soll er nun so lange forschen, wie es die Technik hergibt.

Curiosity auf dem Mars (10 Bilder)

Mit diesem Selbstportrait meldete sich Curiosity nach seiner Landung zurück.
(Bild: NASA/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems )

(mho)

Anzeige
Anzeige